Track & Field-Wochenende: Zwei zweite Plätze für Ex-Weltmeister Bosse, zwei Siege für Hilali

Weltmeister Pierre Ambroise Bosse verneigt sich vor dem Publikum. © Getty Images for IAAF / Alexander Hassenstein

Knapp drei Wochen vor Beginn der Leichtathletik-Bewerbe unter den Olympischen Ringen von Tokio kommt der ehemalige 800m-Weltmeister Pierre Ambroise Bosse weiterhin nicht richtig in Schwung. Bei einem speziellen Wettkampftest mit zwei Rennen an zwei Tagen belegte er am Wochenende zwei zweite Ränge. Beim Guldensporenmeeting im Sportcentrum Wembley im belgischen Kortijk musste er sich am Samstag in einer Zeit von 1:46,21 Minuten dem Holländer Jürgen Wielart (1:46,12) geschlagen geben, einen Tag später im französischen Sotteville in 1:46,82 Minuten dem Algerier Ramzi Abdenouze noch knapper, nämlich um eine Hundertstelsekunde.

In Kortijk wurde der Deutsche Nils Voigt im 3.000m-Lauf in 7:53,64 Minuten Zweiter hinter dem Holländer Yorben Ruiter (7:51,98), der Kenianer Brimin Kiprotich gewann den 1.500m-Lauf in 3:38,52 Minuten knapp vor Jerry Motsau aus Südafrika. Die Marokkanerin Siham Hilali ging gleich zweimal an den Start und gewann den 800m-Lauf in 2:05,25 Minuten – die Deutsche Tabea Marie Kempe wurde Dritte – und den 1.500m-Lauf in einer Zeit von 4:07,55 Minuten mit drei Sekunden Vorsprung auf die deutsche Olympia-Starterin Caterina Granz.

In Sotteville, einem Meeting der World Athletics Continental Tour (Bronze), setzte sich Boaz Kiprugut aus Kenia in einem gut besetzten und engen 1.500m-Lauf in 3:36,36 Minuten vor Lokalmatador Louis Chilavert und dem Briten Charlie Grice. Die als Tempomacherin berühmte Chanelle Price siegte im 800m-Lauf der Frauen in 1:59,55 Minuten vor Sahily Diago aus Kuba und Ellie Baker aus Großbritannien, die beide knapp über der Zwei-Minuten-Marke blieben.

Julia Mayer (DSG Wien) lief in Regensburg am Samstagabend eine neue Bestleistung von 33:21,66 Minuten im 10.000m-Lauf, womit sie nun auf Rang drei der ewigen ÖLV-Bestenliste hinter Susanne Pumpe und Anni Müller liegt. Damit geann sie das Rennen im Rahmen des Rolf-Watter-Sportfests, nachdem die Deutsche Domenika Mayer ausgestiegen war, klar. Bei den Männern siegte Lokalmatador Simon Boch in 29:25,65 Minuten.

World Athletics Continental Tour