Italiens goldener Sonntag

© ÖLV / Coen Schilderman

Knapp 1.800 Kilometer Luftlinie nordöstlich von London, wo der italienische Sport erst in Matteo Berrettini den ersten heimischen Wimbledon-Finalisten überhaupt bestaunte und anschließend den Triumph der italienischen Fußballnationalmannschaft bewunderte, war am Sonntag ebenfalls eine Welle des azurblauen Erfolgs zu spüren und zu erkennen. Vier Goldmedaillen am Schlusstag der U23-Europameisterschaften von Tallinn, davon drei aus dem Laufbereich, spülte die italienische Nationalmannschaft erstmals an die Spitze des Medaillenspiegels dieses Events. Womit die Leichtathletik auf die Euphoriewelle aufsprang. Italiens Premierminister Mario Draghi lud die erfolgreichen jungen Athletinnen und Athletinnen direkt zum offiziellen Empfang der London-Helden nach Rom ein, welcher live im italienischen TV-Sender Rai 1 übertragen wurde. „Gemeinsam mit der Nazionale und Berrettini habt ihr uns emotionalisiert und bewegt, Jubel und Umarmungen geschenkt. Ihr habt uns stolz gemacht!“, richtete der Regierungschef seine Worte an die Leichtathletik-Delegation.

Dreimal Laufgold binnen einer Stunde

Sechs Goldmedaillen, fünf Silbermedaillen und zwei Bronzemedaillen feierte Italien in Estlands Hauptstadt und damit exakt eine Silbermedaille mehr als das im Medaillenspiegel zweitplatzierte Deutschland. Frankreich und Spanien sammelten mehr Edelmetall als die Italiener, doch die standardisierte Zählweise priorisiert bekanntlich die EM-Titel. Und davon gab es im Laufbereich drei italienische, die nicht unerwartet eintrafen. Das Besondere: Sie ereigneten sich am Sonntagnachmittag alle binnen einer Stunde. Der Erfolgslauf startete mit einem Doppelsieg von Gaia Sabbatini und Marta Zenoni im 1.500m-Lauf vor der Britin Erin Wallace. Sabbatinis Triumph hatte sich durch eine starke Saison mit beachtlicher Steigerung gegenüber 2020 angekündigt, Zenonis Silbermedaille war im Bereich des Erwartbaren.

Ebenfalls zu den Medaillenkandidaten gehörte Simone Barontini im 800m-Lauf der Männer, der sich in einer Zeit von 1:46,20 Minuten gegen den einen Tick höher eingeschätzten Belgier Eliott Crestan und den Briten Thomas Randolph durchsetzte. Den Hattrick vollendete ein nach großen Steigerungen in den letzten beiden Jahren haushoher Favoritensieg von Nadia Battocletti im 5.000m-Lauf. Nach der Niederlage vor zwei Jahren in der Altersklasse U20 gegen die Slowenin Klara Lukan gelang ihr erwartungsgemäß die Revanche. Damit sammelten die Läuferinnen und Läufer nur eine Goldmedaille weniger als bei der bisherigen italienischen Bestleistung im Jahr 1997, das gesamte Leichtathletik-Team wohlgemerkt. Das Narrativ aus London hatten die Europameister ebenfalls übernommen. Von „einer außergewöhnlichen Mannschaft“ schwärmte Sabbatini, als „fantastisch“ bezeichnete Barontini das U23-Nationalteam und Battocletti sprach von einer „squadra bellissima“. Dabei ist die Leichtathletik im Urverständnis eine Einzelsportart, aber der mentale Spirit der Gruppe scheint auch hier immer bedeutender zu werden.

Favoritensieg für Mohumed über 5.000m

Die italienische Erfolgsbilanz auf den Laufdistanzen komplettierten die Silbermedaillen von Anna Arnaudo im 10.000m-Lauf der Frauen hinter der Holländerin Jasmijn Lau und von Eloisa Corio im 800m-Lauf der Frauen. Coiro musste sich lediglich der Britin Isabelle Boffey geschlagen geben, die zwei Jahre nach dem EM-Titel in der Altersklasse U20 nun einen auf der nächst höheren Stufe holte. Die Schweizerin Délia Sclabas konnte als Sechste dagegen nicht in den Kampf um Edelmetall eingreifen.

Für das deutsche Highlight bei den Laufbewerben der U23-EM 2021 sorgte Mohamed Mohumed, der als klarer Favorit den 5.000m-Lauf der Männer ebenso klar gewann. Lisa Oed wurde im 10.000m-Lauf Dritte und steuerte eine Bronzemedaille zur deutschen Gesamtbilanz bei. Gleich 14 Nationen holten in den zehn Laufentscheidungen Edelmetall, darunter auch die Exoten Andorra (Nahuel Carabana, 3000m-Hindernislauf) und Island (Baldvin Magnusson, 5.000m). Der Österreichische Leichtathletik-Verband, der in Tallinn ohne Medaillengewinn blieb, aber in einer positiven Bilanz vier Top-Ten-Platzierungen verzeichnen konnte, war mit nur zwei Läuferinnen vertreten. Lotte Luise Seiler (KSV Alutechnik) und Katharina Pesendorfer (SVS Leichtathletik) scheiterten in den Vorläufen des 3.000m-Hindernislaufs der Frauen (siehe RunAustria-Bericht).

Medaillengewinner der Laufbewerbe der U23-EM

800m-Lauf der Männer

Gold: Simone Barontini (Italien) 1:46,20 Minuten
Silber: Eliott Crestan (Belgien) 1:46,32 Minuten
Bronze: Thomas Randolph (Großbritannien) 1:46,41 Minuten *

800m-Lauf der Frauen

Gold: Isabelle Boffey (Großbritannien) 2:01,80 Minuten
Silber: Eloisa Coiro (Italien) 2:02,07 Minuten *
Bronze: Wilma Nielsen (Schweden) 2:02,29 Minuten*

1.500m-Lauf der Männer

Gold: Ruben Verheyden (Belgien) 3:40,04 Minuten
Silber: Maria Garcia (Spanien) 3:40,11 Minuten
Bronze: Isaac Nader (Portugal) 3:40,58 Minuten

1.500m-Lauf der Frauen

Gold: Gaia Sabbatini (Italien) 4:13,98 Minuten
Silber: Marta Zenoni (Italien) 4:14,50 Minuten
Bronze: Erin Wallace (Großbritannien) 4:14,85 Minuten

3.000m-Hindernislauf der Männer

Gold: Istvan Palkovits (Ungarn) 8:34,05 Minuten
Silber: Etson Barros (Portugal) 8:38,00 Minuten *
Bronze: Nahuel Carabana (Andorra) 8:39,17 Minuten

3.000m-Hindernislauf der Frauen

Gold: Flavie Renouard (Frankreich) 9:51,02 Minuten
Silber: Kinga Krolik (Polen) 9:52,59 Minuten
Bronze: Aude Clavier (Frankreich) 9:58,58 Minuten

im Vorlauf ausgeschieden: Lotte Luise Seiler und Katharina Pesendorfer (beide Österreich)

5.000m-Lauf der Männer

Gold: Mohamed Mohumed (Deutschland) 13:38,69 Minuten
Silber: Aaron Las Heras (Spanien) 13:43,14 Minuten
Bronze: Baldvin Magnusson (Island) 13:45,00 Minuten **

5.000m-Lauf der Frauen

Gold: Nadia Battocletti (Italien) 15:37,4 Minuten
Silber: Klara Lukan (Slowenien) 15:44,0 Minuten
Bronze: Diane van Es (Niederlande) 15:48,4 Minuten

10.000m-Lauf der Männer

Gold: Eduardo Menacho (Spanien) 29:14,92 Minuten *
Silber: Florian Le Pallec (Frankreich) 29:23,82 Minuten
Bronze: Valentin Goundouin (Frankreich) 29:24,40 Minuten

10.000m-Lauf der Frauen

Gold. Jasmijn Lau (Niederlande) 32:30,49 Minuten
Silber: Anna Arnaudo (Italien) 32:40,43 Minuten *
Bronze Lisa Oed (Deutschland) 33:35,99 Minuten *

* neue persönliche Bestleistung
** neuer isländischer Landesrekord

Medaillenspiegel (alle Bewerbe)
1. Italien 6x Gold, 5x Silber, 2x Bronze (= 13 Medaillen)
2. Deutschland 6x Gold, 4x Silber, 2x Bronze (= 12 Medaillen)
3. Tschechische Reoublik 4x Gold, 1x Silber (= 15 Medaillen)
4. Spanien 3x Gold, 7x Silber, 5x Bronze (= 15 Medaillen)
5. Frankreich 3x Gold, 6x Silber, 8x Bronze (= 17 Medaillen)
6. Niederlande 3x Gold, 1x Silber, 2x Bronze (= 6 Medaillen)
7. Schweiz 3x Gold, 2x Bronze (= 5 Medaillen)
Medaillenspiegel (nur Laufbewerbe)
1. Italien 3x Gold, 3x Silber (= 6 Medaillen)
2. Spanien 1x Gold, 2x Silber (= 3 Medaillen)
3. Frankreich 1x Gold, 1x Silber, 2. Bronze (= 4 Medaillen)
4. Belgien 1x Gold, 1x Silber (= 2 Medaillen)
5. Großbritannien 1x Gold, 2x Bronze (= 3 Medaillen)
6. Niederlande 1x Gold, 1x Bronze (= 2 Medaillen)
Deutschland 1x Gold, 1x Bronze (= 2 Medaillen)
8. Ungarn 1x Gold
9. Polen 1x Silber, 1x Bronze (= 2 Medaillen)
10. Portugal 1x Silber
Slowenien 1x Silber
12. Schweden 1x Bronze
Island 1x Bronze
Andorra 1x Bronze

U23-Europameisterschaften in Tallinn

European Athletics