Straßenlauf-Wochenende: Chelanga und Hall US-Meister im 10km-Lauf

Symbolbild. © Miguel A. Amutio / unsplash

Sam Chelanga und Sara Hall haben sich die Titel bei den US-amerikanischen Meisterschaften im 10km-Straßenlauf in Atlanta geholt. Im Rahmen des Peachtree Road Race in Atlanta, welches traditionell am „Independence Day“ über die Bühne geht und überlicherweise eines der größten Laufevents der Welt ist, setzte sich Chelanga in einer Zeit von 28:45 Minuten mit einer Sekunden Vorsprung auf Fred Huxham und vier Sekunden Vorsprung auf Clayton Young durch. Bei den Frauen hatte Sara Hall die Nase mit einer Zeit von 31:41 Minuten vorne. Emily Durbin (31:49) und Annie Frisbie (32:06) holten die weiteren Medaillen. Marathon-Olympia-Starterin Aliphine Tuliamuk wurde bei ihrem Comeback nach Babypause in 32:43 Minuten Sechste. In einem auf zwei Tage entzerrten Wettbewerbsprogramm wurden maximal 38.000 Läuferinnen und Läufer zugelassen, das entspricht etwas mehr als die Hälfte der Teilnehmerzahlen vor der Pandemie.

Der Kenianer Kelvin Kiptum lief bei einem Halbmarathon im französischen Lens eine starke Zeit von 59:35 Minuten und siegte vor seinen Landsleuten Kenneth Renju und Leonard Barsoton. Der ehemalige Paris-Marathon-Sieger Paul Lonyangata wurde Sechster. Bei den Frauen war die Kenianerin Irine Kimais in 1:07:17 Stunden die Schnellste vor ihrer Landsfrau Judith Korir und Goytom Teklezegi aus Äthiopien. Im 10km-Lauf siegten die Kenianerin Eva Cherono in beachtlichen 30:33 Minuten und ihr Landsmann Joshua Kiplangat in 28:35 Minuten. Am Laufevent waren rund 1.850 Finisherinnen und Finisher beteiligt.

AJC Peatchtree Roadrace