Vienna Calling 21K – ein positives Zeichen für den Laufsport

© VCM / Leo Hagen

Vier Wochen später als ursprünglich geplant – nämlich am Originaltermin des Vienna City Marathon am 18. April – feiert der VCM sein organisatorisches Laufcomeback. Der Vienna Calling 21K, erstes Realevent des erfahrenen Teams seit der Durchführung der Österreichischen Meisterschaften im Marathonlauf Mitte Dezember 2020, ist mehr als ein Testevent für den Vienna City Marathon, der am 12. September über die Bühne geht. Es ist ein lang ersehntes Zeichen für den heimischen Laufsport, dass es nun auch in der Bundeshauptstadt nach einer ewig langen, von der Pandemie geprägten Periode wieder langsam los geht. Laut behördlichen Vorgaben können maximal 200 Läuferinnen und Läufer teilnehmen. Startberechtigt sind lediglich Vereinsmitglieder, da aktuell in Österreich im Unterschied zu anderen europäischen Ländern lediglich Sportveranstaltungen für Spitzensport erlaubt sind.
 

Seit Jahren startet der Vienna City Marathon auf der Reichsbrücke. © VCM / Leo Hagen
 

Erinnerungen an den 12.Oktober 2019

Der Halbmarathon mit Start am Sonntag um 8 Uhr auf der Reichsbrücke erinnert zwangsläufig an die sporthistorische Sternstunde am 12. Oktober 2019, als Eliud Kipchoge ebenfalls von der Reichsbrücke losgelaufen ist und 1:59:41 Stunden später eine exakt vermessene Marathon-Distanz auf der Prater Hauptallee vollendet hat. Die Strecke am Sonntag orientiert sich an den Kurs von damals, die Ziellinie befindet sich auf Wiens beliebtester Laufstrecke, in Höhe Stadionbad.
 

Wettkampf-Comeback von Peter Herzog nach Verletzung

Einen internationalen, spitzensportlichen Anstrich hat das Rennen nicht bekommen, das Interesse für einen flotten Halbmarathon wäre Mitte April wohl größer gewesen. Von der heimischen Marathonspitze hatte Peter Herzog (Union Salzburg LA) einen Start im Auge, der Pinzgauer fühlte sich in den letzten Tagen aber gesundheitlich nicht gut, weshalb er sich gegen einen Start am Sonntag entschieden hat. Den 13 Zentimeter langen Muskelfaserriss in der Wade, den er im März erlitten hat, hat er aber auskuriert, wie er gegenüber RunAustria vor wenigen Wochen erzählte. Auslöser der Verletzung war wohl eine Unterversorgung. Das Positive: Da der Riss relativ schmal war, verheilte er rasch und machte bei Nicht-Belastung kaum nachhaltige Probleme. Der Lauffrühling für den Olympia-Starter im Marathon ist einer, der viel Geduld von ihm verlangt..
Bei den Frauen ist die amtierende Staatsmeisterin im Halbmarathon, Julia Mayer (DSG Wien) die Favoritin. Sie bestreitet tags zuvor, ebenfalls im Wiener Prater, bei der Mid Summer Track Night (siehe RunAustria-Vorschau) noch den Staatsmeisterschaftslauf über 5.000m und holt somit zum Doppelschlag aus. Im Rahmen des Vienna Calling 21K werden nämlich die Wiener Meisterschaften im Halbmarathon ausgetragen.
 

Wichtiger Testlauf

Der Vienna Calling 21K soll nur der erste von mehreren kleineren Laufevents im Vorfeld als Testphase für den 12. September sein, mit Schwerpunkt auf die COVID-19-Präventionsstrategie, wie VCM-Veranstalter Wolfgang Konrad, der Öffnungsschritte für den Laufsport – und damit auch Wettkampfangebot für Freizeitsportlerinnen und -sportler – in Österreich im Sommer erwartet. „Darüber hinaus wollen wir den Läuferinnen und Läufern mit dem Vienna Calling 21K Motivation und einen Anstoß zum Training geben“, ergänzt der Tiroler.
Alle am Sonntag am Event beteiligten Personen müssen bereits im Vorfeld ein negatives Ergebnis eines anerkannten Antigen- oder PCR-Tests vorweisen. Zu Erfassung der Nachweise wird ein digitales Tool eingesetzt. Der Zugang zum Eventgelände ist ausschließlich für die an der Veranstaltung beteiligten Personen möglich, außerdem gilt Tragepflicht von FFP2-Masken auch im Freien.
 
 
Vienna City Marathon