Julia Mayer mit Bestleistung in Frankreich

© Jedermannlauf / Christian Köhler

© Jedermannlauf / Christian Köhler
Julia Mayer (DSG Wien) hat am Samstag in Morton, einer kleinen Gemeinde in Westfrankreich, dem Veranstaltungnamen BE(AT) your personal Best alle Ehre gemacht und eine neue persönliche Bestleistung im 10km-Straßenlauf aufgestellt. Die Wienerin finishte den Wettkampf in einer Zeit von 33:35 Minuten als Zweite hinter der überlegenen eritreischen Siegerin Mekdes Woldu (31:47, zweitschnellste Zeit des Jahres weltweit), die seit neun Jahren in Frankreich lebt, und schob sich auf Rang drei der ewigen ÖLV-Bestenliste in dieser Disziplin hinter Rekordhalterin Andrea Mayr (33:12) und Jennifer Wenth (33:23). Ihre bisherige Bestleistung lag bei einer Zeit von 33:47 Minuten und stammte von den Österreichischen Meisterschaften im 10km-Lauf vor zwei Wochen in Mooskirchen (siehe RunAustria-Bericht).
 

Lange Zeit auf Rekordkurs

Die Wienerin hatte bei der von ASICS u.a. zur Promotion der neuen Eliteschuhe ausgetragenen Laufveranstaltung für eingeladene Läuferinnen und Läufer den heimischen Rekord im Auge. „Bis Kilometer sieben lag ich auf Kurs. Aber ich musste alleine laufen und der Gegenwind war auf den letzten drei Kilometern zu stark, um das Tempo zu halten“, wird die 28-Jährige auf der Website des ÖLV zitiert. Die Belgierin Juliette Thomas komplettierte das Stockerl.
Der Sieg im 5km-Lauf der Frauen ging an die Schwedin Sarah Lahti, die in einer Zeit von 15:22 Minuten den schwedischen Landesrekord von Meraf Bahta um neun Sekunden unterbot. Die bisherige Bestleistung der 26-Jährigen lag bei einer Zeit von 15:38 Minuten.
 

Kenianische Sieger bei den Männern

Schnellster über fünf Kilometer bei den Männern war der Kenianer Boniface Kibiwott in einer Zeit von 13:24 Minuten vor den beiden Franzosen Felix Bour (13:34) und Étienne Daguinos (13:36). Das Trio bestritt jeweils den ersten Wettkampf über diese Distanz. Der in Deutschland lebende Ilyas Osman verbesserte den somalischen Rekord auf eine Zeit von 13:42 Minuten. Eine große Enttäuschung erlebte Julien Wanders, der als Achter eine Dreiviertelsekunde über seiner Bestleistung blieb. Allerdings war der Schweizer in der Vorbereitung durch eine Lungenentzündung gehandicapt.
Auch über die doppelte Distanz konnten sich die europäischen Top-Marathonläufer nicht in die Siegerlisten eintragen. Sondre Nordstad Moen und Koen Naert, beide im Marathon-Aufbautraining für Olympia, belegten hinter dem kenianischen Sieger Hillary Kipkoech und dem Spanier Jorge Blanco die Ränge drei und vier. Es war der einzige Bewerb, in dem persönliche Bestleistungen nicht reihenweise purzelten. Kipkoechs Zeit von 27:35 Minuten ist keine Weltjahresbestleistung, da der Kenianer in Verdacht steht, die Strecke leicht abgekürzt zu haben.
 
 

Ergebnisse BE(AT) your personal Best in Morton

10km-Lauf der Frauen
1. Mekdes Woldu (ERI) 31:47 Minuten *
2. Julia Mayer (AUT) 33:35 Minuten *
3. Juliette Thomas (BEL) 34:18 Minuten *
4. Louise Serban-Penhoat (FRA) 35:30 Minuten *
5. Beata Popadiak (POL) 35:55 Minuten *
 
10km-Lauf der Männer
1. Hillary Kipkoech (KEN) 27:35 Minuten *
2. Jorge Blanco (ESP) 28:28 Minuten
3. Sondre Nordstad Moen (NOR) 28:35 Minuten
4. Koen Naert (BEL) 28:37 Minuten
5. Enock Onchari (KEN) 28:59 Minuten
 
5km-Lauf der Frauen
1. Sarah Lahti (SWE) 15:22 Minuten ***
2. Leila Hadji (FRA) 15:51 Minuten **
3. Kristina Hendel (CRO) 15:52 Minuten ****
4. Aude Korotchansky (FRA) 16:19 Minuten **
5. Ludovica Cavalli (ITA) 16:56 Minuten *
 
5km-Lauf der Männer
1. Boniface Kibiwott (KEN) 13:24 Minuten **
2. Felix Bour (FRA) 13:34 Minuten **
3. Etiénne Daguinos (FRA) 13:36 Minuten **
4. Ilyas Osman (SOM) 13:42 Minuten ****

8. Julien Wanders (SUI) 14:13 Minuten
 
* neue persönliche Bestleistung
** Debüt über diese Distanz
*** neuer schwedischer Rekord im 5km-Lauf
**** neuer kroatischer Rekord im 5km-Lauf
***** neuer somalischer Rekord im 5km-Lauf