Kszczot meistert ersten Schritt souverän, Titelverteidiger draußen

Adam Kszczot hat den ersten Schritt der Mission Hallen-EM-Titel auf heimischem Boden souverän gemeistert. Der 31-Jährige, der seinen vierten Titel bei Hallen-Europameisterschaften anvisiert, gab sich im vierten und langsamsten der sechs Vorläufe, bei dem er überwiegend selbst das Tempo gestaltete, mit dem zweiten Platz hinter Guy Learmonth zufrieden, hätte aber sichtlich deutlich schneller laufen können. Der Abstand nach hinten war groß genug. „Ich hatte alles unter Kontrolle“, sagte er anschließend. Auch seine Landsleute Mateusz Borkowski und Patryk Dobek erreichten problemlos einen der 18 Halbfinalplätze für morgen Abend, 19:25 Uhr. Die Medaillenkandidaten Andreas Kramer, der in 1:47,55 Minuten im fünften Vorlauf die schnellste Zeit erzielte, Eliott Crestan, Pierre-Ambroise Bosse, Amel Tuka, Mark English und Mariano Garcia hielten sich ebenfalls schadlos. Die einzige Sensation war das Aus von Titelverteidiger Alvaro de Arriba aus Spanien, der im ersten Vorlauf nur Fünfter wurde. Vom deutschen Trio schaffte es nur Christoph Kessler ins Halbfinale. Marc Reuther fehlten 0,01 Sekunden im Spurt gegen Nasredine Khatir aus Frankreich, Oskar Schwarzer war der schnellste der drei, aber im sechsten Lauf nur Sechster.