Gutklassige Vorläufe über 800m – Deutsches und Schweizer Duo im Halbfinale

2:04,47 Minuten – das war die schnellste Zeit des Tages, die nicht für einen Aufstieg ins Halbfinale über 800m der Frauen, welches morgen um 19 Uhr auf dem Programm steht, gereicht hat. Betroffen war die irische Finalkandidatin Siofra Cleirigh-Büttner. Ansonsten schafften alle Medaillenkandidatin mit Ausnahme der Norwegerin Hedda Hynne, die überraschend ihren Vorlauf nur als Vierte beendete – als Unterlegene im Sprint gegen die Belgierin Vanessa Scaunet, und der Holländerin Britt Ummels, die im stürzte, den Sprung ins Halbfinale. 18 Läuferinnen aus 35 haben sich dafür qualifiziert.
Einen guten Eindruck hinterließ Tanja Spill als Dritte des schnellsten Vorlaufs hinter der Polin Anna Wielgosz, die von vorne laufend eine persönliche Bestleistung von 2:02,79 Minuten auf die Bahn zauberte, und Nadia Power aus Irland. Christina Hering gewann Vorlauf Nummer sechs vor Angelika Cichocka und Sara Kuivisto. Lore Hoffmann belegte im langsamsten Vorlauf den zweiten Platz hinter Ellie Baker. Etwas Mühe hatte Selina Rutz-Büchel, die im zweiten Vorlauf Dritte wurde hinter Lokalmatadorin Joanna Jozwick und Irene Baldessari. Europas Jahresschnellste, die Britin Keely Hodgkinson gewann Vorlauf Nummer eins. Großbritannien ist neben Polen und Italien die einzige Nation mit drei Halbfinalistinnen, weil Delia Sclabas und Katharina Trost den Sprung nicht schafften.