Track & Field-Wochenende, USA: Hedeilli und Tracey Laufsieger in Fayetteville

Beim dritten Hallen-Meeting in Fayetteville im US-Bundesstaat Arkansas, wie die letzten beiden Teil der World Athletics Indoor Tour, Stufe Silber, feierten Takieddine Hedeilli und Adelle Tracey die Laufsiege. Der Algerier, nun Zweiter der ewigen nationalen Indoor-Bestenliste hinter Noureddine Morceli, setzte sich über die Meile in einer Zeit von 3:56,79 Minuten hauchdünn vor Nick Willis (3:56,82) durch, bester US-Amerikaner war der drittplatzierte Hobbs Kessler (3:57,66), der einen neuen High-School-Rekord feierte. Im 800m-Lauf der Frauen setzte sich Adelle Tracy in 2:02,11 Minuten vor der erst 15 Jahre alten Sophia Gorriaran und Nikki Hiltz durch, die beide mittlere 2:02er-Zeiten erzielten. Gorriaran verbesserte den Hallen-Weltrekord für die Altersklasse U18.
In Phoenix, Arizona – wohlgemerkt bei einem Outdoor-Meeting, lief der Deutsche Amos Bartelsmeyer im 800m-Lauf in einer Zeit von 1:49,24 Minuten auf den zweiten Platz ins Ziel, 0,09 Sekunden hinter Josh Thompson. Der Brite Marc Scott markierte in 7:36,09 Minuten eine neue Weltjahresbestleistung im 3.000m-Lauf und siegte vor den Amerikanern Grant Fisher und Sean McGorty. Eine Weltjahresbestleistung schaffte auch die US-Amerikanerin Sinclaire Johnson in einer Zeit von 2:01,70 Minuten über 800m, Elinor Purrier und Heather MacLean folgten auf den weiteren Plätzen. Und im 1.500m-Lauf setzte sich die Kanadierin Gabriela Stafford-Debues, die wieder in Nordamerika trainiert, in einer Zeit von 8:38,51 Minuten vor Colleen Quigley und Karissa Schweizer durch – ebenfalls Weltjahresbestleistung.
In College Station im US-Bundesstaat Texas verbesserte 800m-Talent Athing Mu in einer Zeit von 50,52 Sekunden den Junioren-Hallenweltrekord im 400m-Sprint von Sanya Richards-Ross deutlich. Die Deutsche Pauline Meyer gewann am Sonntag in Birmingham im US-Bundesstaat Alabama einen 3.000m-Lauf in einer Zeit von 9:32,73 Minuten. Und bei einem Meeting in Columbia im US-Bundesstaat South Carolina siegte der Kenianer Eliud Kipsang über die Meile (3:57,83).