Dopingsperren für kenianische Läufer

Die Athletics Integrity Unit (AIU) hat zwei vierjährige Dopingsperren für die kenianischen Läufer James Kibet und Jacob Kendagor ausgesprochen. Kibet, kein Läufer internationaler Klasse, wurde bei einem Straßenlauf in Rom im November 2019 positiv auf Nandrolon getestet, die Analyse wurde im WADA akkreditierten Anti-Doping-Labor in Italiens Hauptstadt durchgeführt. Der Athlet verzichtete auf eine Öffnung der B-Probe und argumentierte, die verbotene Substanz sei über die Ernährung, unter anderem Schweinefett und Nahrungsergänzungsmittel, in seinen Körper gekommen. Der 32-Jährige ist rückwirkend seit 4. Dezember 2019 für vier Jahre gesperrt, seit 1. November 2019 sind seine Resultate ungültig. Im Falle Kendagors bestätigte der Oberste Internationale Sportgerichtshof (CAS) in Lausanne eine vierjährige Dopingsperre, die mit 19. Jänner 2021 beginnt. Der 36-Jährige war ursprünglich mit einem Freispruch der AIU davon gekommen, die ihm die Flucht vor Dopingkontrolleuren 2019 nicht nachweisen konnten. Nun aber überführten ihn neue Beweise.
Athletics Integrity Unit