Barega gewinnt Duell gegen Birgen in Metz

© Getty Images for IAAF / Joosep Martinson

Selemon Barega ist mit einem neuen Meetingrekord als Sieger eines spannenden Duells mit Bethwel Birgen im 1.500m-Lauf des Meetings Metz Moselle Athlélor herausgegangen. Der 21-jährige Äthiopier, Vize-Weltmeister im 5.000m-Lauf, setzte sich in einer neuen Weltjahresbestleistung von 3:34,62 Minuten mit nur 0,05 Sekunden Vorsprung auf seinen kenianischen Rivalen durch. Barega ist nun die Nummer fünf der ewigen äthiopischen Hallen-Bestenliste, Birgen, der die Weltjahresbestleistung im 3.000m-Lauf hält, die Nummer acht der kenianischen. Das Meeting in Metz gehört zur World Athletics Indoor Tour der Klasse Silber.
 

Erbittertes Duell

Kaum stiegen die beiden Tempomacher drei Runden vor Schluss aus, beschleunigten die beiden Afrikaner fast parallel. Möglicherweise war ein Teilziel dieser Initiative, den endschnellen Hallen-Europameister Marcin Lewandowski, der am Ende als Vierter chancenlos blieb, abzuhängen. Schulter an Schulter jagten die beiden Führenden die Gegengerade hinunter. Mehrmals wechselte die Führung, ehe Birgen seinen Platz an der Sonne für die letzte Runde gefunden hat. Doch Barega pirschte sich auf den letzten 100 Metern immer näher heran und setzte entlang der Zielgerade zum Überholmanöver an, was gelang. Elliot Giles, 800m-Spezialist, hatte vergeblich versucht, das Tempo der beiden mitzugehen. Er wurde Dritter in neuer persönlicher Hallen-Bestleistung. Der siebtplatzierte Charles Grethen verpasste den luxemburgischen Landesrekord lediglich um sieben Hundertstelsekunden.
 

Crestan glänzt mit belgischem Landesrekord

Wer bei Junioren-Weltmeisterschaften eine Medaille auf einer Laufdistanz holt, hat gute Chancen, in die europäische Klasse einzutreten. Elliot Crestan gelang dies bei den Titelkämpfen der Altersklasse U20 im Jahr 2018 in Tampere mit Bronze. Seither gewann der 21-Jährige zwei belgische Meistertitel und wiederholte am Samstag beim Hallen-Meeting in Metz seinen Vorjahressieg. Mit einer irre starken Schlussrunde, in der sich Crestan noch von Rang drei zum Sieg bugsierte, verbesserte er den belgischen Hallenrekord auf eine Zeit von 1:46,40 Minuten. Damit war er um 0,06 Sekunden schneller als Joeri Hansen fast auf den Tag genau vor 17 Jahren in Gent und markierte einen neuen Hallenrekord für das Meeting in der nordostfranzösischen Stadt.
Hinter dem Sieger schrammten Baptiste Mischler aus Frankreich (1:46,63) und der Brite Guy Learmonth (1:46,92) knapp an ihren persönlichen Indoor-Bestleistungen vorbei. Der viertplatzierte Catalin Tecuceanu, Jahrgangskollege von Crestan, schob sich mit einer Zeit von 1:48,06 Minuten auf Rang zwei der rumänischen Hallen-Bestenliste hinter Petru Dragoescu, der seit 1985 den Rekord hält.
 

Alemu dominiert über 800m

Das 800m-Rennen der Frauen begann mit einer Schrecksekunde. Bereits am Ausgang der ersten Kurve kam die junge Schweizerin Délia Sclabas zu Sturz und musste aufgeben, außerdem vermasselte sie Noélie Yarigo das Rennen. Die zweite Rennhälfte gehörte Habitam Alemu, Hallen-WM-Vierte von 2018. Die Äthiopierin siegte in einer Zeit von 2:00,85 Minuten, die Winzigkeit einer Hundertstelsekunde unter dem Meetingrekord. Es ist die zweitschnellste 800m-Zeit der Hallensaison hinter dem Traumrennen von Keely Hodgkinson vor einer Woche in Wien (siehe RunAustria-Bericht). Lore Hoffmann überholte auf der Zielgerade noch die Polin Joanna Jozwick und schob sich mit einer persönlichen Hallen-Bestleistung von 2:01,99 Minuten auf Rang fünf der ewigen Bestenliste unter dem Hallendach des Schweizer Leichtathletik-Verbandes (Swiss Athletics). Lovisa Lindh und Nadia Power, zuletzt mit irischem Hallenrekord in Wien, verfehlten das Stockerl.
 

Serie an Bestleistungen im 3.000m-Lauf

Der 3.000m-Lauf der Männer mag auf dem ersten Blick nicht das internationale Klassefeld an den Start gebracht zu haben wie die anderen Laufdistanzen, dennoch wurde es ein flotter Wettbewerb, an dessen Ende sich die Top-Sechs über neue persönliche Bestleistungen freuen durften. Sean Tobin übernahm mit Beginn der vorletzten Runde die Führung und gab den Platz an der Sonne nicht wieder ab. In einer Zeit von 7:48,01 Minuten verwies er den Belgier Robin Hendrix, in 7:48,53 Minuten neue Nummer vier der nationalen Hallen-Bestleistung, sowie die Franzosen Yann Schrub und Louis Chilavert auf die weiteren Plätze.
 

 

Ergebnisse Meeting Metz Moselle Athlélor 2021

800m-Lauf der Frauen
1. Habitam Alemu (ETH) 2:00,85 Minuten **
2. Lore Hoffmann (SUI) 2:01,99 Minuten *
3. Joanna Jozwick (POL) 2:02,19 Minuten
4. Lovisa Lindh (SWE) 2:02,57 Minuten
5. Nadia Power (IRE) 2:02,96 Minuten
6. Lena Kandissounon (FRA) 2:03,33 Minuten *
7. Renne Eykens (BEL) 2:04,43 Minuten
8. Noélie Yarigo (BEN) 2:09,27 Minuten
DNF Délia Sclabas (SUI)
 
800m-Lauf der Männer
1. Eliott Crestan (BEL) 1:46,40 Minuten ** / ***
2. Baptiste Mischler (FRA) 1:46,63 Minuten
3. Guy Learmonth (GBR) 1:46,92 Minuten
4. Catalin Tecuceanu (ROM) 1:48,06 Minuten
5. Lukas Hodbod (CZE) 1:48,23 Minuten
6. Gabriel Tual (FRA) 1:50,23 Minuten *
7. Renaud Rosiere (FRA) 1:51,28 Minuten
 
1.500m-Lauf der Männer
1. Selemon Barega (ETH) 3:34,62 Minuten * / ** / ****
2. Bethwell Birgen (KEN) 3:34,67 Minuten
3. Elliot Giles (GBR) 3:37,61 Minuten
4. Marcin Lewandowski (POL) 3:39,06 Minuten
5. Ignacio Fontes (ESP) 3:39,19 Minuten
6. Michal Rozmys (POL) 3:39,48 Minuten
7. Charles Grethen (LUX) 3:39,56 Minuten
8. Julian Ranc (FRA) 3:41,40 Minuten *
 
3.000m-Lauf der Männer
1. Sean Tobin (IRE) 7:48,01 Minuten *
2. Robin Kendrix (BEL) 7:48,53 Minuten *
3. Yann Schrub (FRA) 7:49,27 Minuten *
4. Louis Chilavert (FRA) 7:49,74 Minuten *
5. Abdessamad Oukhelfen (ESP) 7:55,26 Minuten *
6. Michael Sommers (BEL) 7:55,61 Minuten ****
* neue persönliche Hallen-Bestleistung
** neuer Meetingrekord
*** neuer belgischer Hallenrekord
**** neue Weltjahresbestleistung
***** 3.000m-Debüt unter dem Hallendach
 
 
Meeting Metz Moselle Athlélor