Stefano Mei neuer Präsident des italienischen Verbandes

Der Italienische Leichtathletik-Verband (FIDAL) hat einen neuen Präsidenten. Am Wochenende wurde der ehemalige Spitzenläufer Stefano Mei im Duell mit Vincenzo Parrinello zum Nachfolger des acht Jahre im Amt gewesenen Alfio Giomi gewählt. Als Präsident einer Einheit möchte er die Leichtathletik in Italien in jene Position bringen, in die sie gehöre. Bereits zweimal arbeitete er für jeweils vier Jahre in beratender Funktion für den nationalen Verband.
Stefano Mei gehörte zu einer Gruppe italienischer Läufer, die in den 80er-Jahren auf europäischem Terrain dominierten. Der heute 57-Jährige gewann bei den Europameisterschaften 1986 in Stuttgart die Goldmedaille im 10.000m-Lauf, als Italien mit Stefano Mei, Alberto Cova und Salvatore Antibo einen Dreifachsieg feierte, und holte sich über die halbe Distanz die Silbermedaille. Wenige Monate zuvor musste er sich bei den Hallen-Europameisterschaften über 3.000m dem Österreicher Dietmar Millonig geschlagen geben und gewann Silber. Bei den Olympischen Spielen 1988 in Seoul kam er über 5.000m als Siebter ins Ziel.