Track & Field-Wochenende, Europa: U23-Europameister über doppelte Distanz siegreich

Der amtierende U23-Europameister im 1.500m-Lauf, Ignacio Fontes hat am Samstag den 3.000m-Lauf im Rahmen eines umfangreicheren Hallenmeetings in Valencia gewonnen. In einer Weltjahresbestzeit von 7:50,33 Minuten setzte er sich in einem gut besetzten und engen Rennen knapp gegen Jesus Gomez sowie den Hindernislauf-Spezialisten Fernando Carro und Daniel Arce durch. Mariano Garcia gewann den 1.500m-Lauf in 3:41,87, Pablo Sanchez den 800m-Lauf in 1:48,10 Minuten. Bei den Frauen ging der 1.500m-Lauf an Solange Pereira (4:21,78), der 3.000m-Lauf an Carolina Robles (8:59,93) und der 800m-Lauf an Victoria Sauleda (2:06,14).
In Italien glänzten zwei 1.500m-Läuferinnen mit Hallen-Bestleistungen: Nadia Battocletti, die in Padova in 4:20,44 Minuten vor Irene Baldessari und Eleonora Vandi gewann, und Ludovica Cavalli, die sich in 4:17,70 Minuten in Ancona klar vor Martina Merlo durchsetzte. An der Adriaküste gewann Simone Barontini den 800m-Lauf überlegen in 1:47,85 Minuten. Tags zuvor feierten Lukas Hodbod (2:19,45) vor Filip Sasinek und Jan Fris sowie Diana Mezulianikova (2:43,95) in Prag Siege über 1.000m. Im schwedischen Växjö gewann die 15-jährige Alice Magnel Millan den 1.500m-Lauf in einer Zeit von 4:24,57 Minuten. In der nationalen Hallenbestenliste der Altersklasse U18 war lediglich Malin Ewerlöf (PB: 4:11,70) schneller, die 1989 den überlegenen Europarekord in dieser Altersklasse aufgestellt hat.
Im französischen Miramas dominierte Djilali Bedrani, WM-Fünfter im 3.000m-Hindernislauf, am Freitagabend den 1.500m-Lauf in einer Zeit von 3:41,46 Minuten. Bei einem Meeting, bei dem die französische Laufelite abseits davon fehlte, feierten Charlotte Mouchet (2:04,59) im 800m-Lauf sowie Alice Finot (9:02,63), die in einer persönlichen Bestleistung Sara Benfares (9:04,94, französischer U23-Hallenrekord) auf Platz zwei verwies, und Luis Chilavert (8:01,28, beide 3.000m) die weiteren Laufsiege. In St. Gallen gewann Elena Eichenberger am Sonntag den einzigen Laufbewerb (1.500m, 4:37,79).