Straßenlauf-Wochenende: Gashahun und Gebreselama gewinnen Great Ethiopian Run

Der wegen der Pandemie vom Ursprungstermin im November verlegte Great Ethiopian Run in Addis Abeba ist am gestrigen Sonntag mit zwei äthiopischen Siegen zu Ende gegangen. Abe Gashahun gewann das Männerrennen in einer Zeit von 28:20 Minuten mit einer Sekunde Vorsprung auf Tadese Worku und 20 Sekunden Vorsprung auf Milkesa Mengesha. Damit verfehlte der 22-Jährige den 15 Jahre alten Streckenrekord von Deriba Merga lediglich um eine Sekunde. Siegerin des 10km-Laufs der Frauen in einer Meereshöhe von 2.355 Metern war Tsigie Gebreselama in einer Zeit von 32:33 Minuten mit zwei Sekunden Vorsprung auf Medihen Gebreselasie. Gebeyanesh Ayele komplettierte das Stockerl. Rund 12.500 Läuferinnen und Läufer, darunter 300 eingeladene Eliteläufer, nahmen an der 20. Ausgabe des von Haile Gebreselassie gegründeten Great Ethiopian Run teil, welches als erstes Sportevent seit Beginn der Pandemie im ostafrikanischen Land über die Bühne ging. Alle Eliteläufer wurden laut WHO-Empfehlungen getestet, alle restlichen Läuferinnen und Läufer mussten mit Masken aus drei verschiedenen Startwellen am Meskel Square starten. Ursprünglich war das Event mit 50.000 Teilnehmern geplant.
Die Britin Eilish McColgan hat am Freitag in Dubai einen 10km-Lauf in einer Zeit von 31:08 Minuten gewonnen, Dubai dennoch mit Frust verlassen. Ihre persönliche Bestleistung um 40 Sekunden wird nämlich nicht offiziell anerkannt, weil sie von Streckenposten fehlgeleitet wurde. Callum McClusky (14:34) und Keely Small (16:05) gewannen einen 5km-Lauf im australischen Stromlo mit gut 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer.
Great Ethiopian Run