Stadion-Leichtathletik-Woche: Weltjahresbestleistung durch McSweyn

Drei Tage vor Ablauf des Wettkampfjahrs hat der beste australische Bahnläufer Stewart McSweyn in seiner Heimat eine neue Weltjahresbestleistung über die Meile aufgestellt. In der Kleinstadt Penguin auf der Insel Tasmanien, von der der Lokalmatador stammt, lief er eine Zeit von 3:50,61 Minuten und war damit rund sechs Zehntelsekunden schneller als sein Landsmann Matthew Ramsden Anfang September in der Nähe von Mailand. 800 Meter lang hatte McSweyn, der seinen ersten Wettkampf nach einer langen Pause lief, eine Tempomacher zur Verfügung und markierte im Laufe des Jahres 2020 auf der vierten Distanz eine persönliche Bestleistung – als neue Nummer drei der ewigen australischen Bestenliste über die Meile.
Selemon Barega, Vize-Weltmeister im 5.000m-Lauf, hat bei einem mehrtägigen Meeting in Äthiopiens Hauptstadt Addis Abeba den 1.500m-Lauf in einer Zeit von 3:38,1 Minuten gewonnen. Schnellster über 800m war Daniel Wolde in 1:48,4 Minuten, bei den Frauen feierte Werkwuha Getachew einen Doppelsieg über die Mittelstrecken (2:02,4 und 4:20,0). Durchaus beachtliche 800m-Zeiten wurden bei den nationalen Meisterschaften Sri Lankas in der Hauptstadt Colombo erzielt. Es siegten G.R. Chatguranga (1:49,82) und K.G.D.M.S. Kumarasinghe (2:02,80). Das portugiesische Talent Mariana Machado gewann am Mittwoch bei einem Hallenmeeting in Braga den 2.000m-Lauf in einer Zeit von 5:55,30 Minuten.