Jagd auf Europarekord bei BOclassic missglückt knapp

© BOclassic / Mosna
Der Belgier Robin Hendrix und Lokalmatador Yemaneberhan Crippa haben den Europarekord im 5km-Straßenlauf bei der diesjährigen Sonderauflage des BOclassic auf einem Rundkurs in einem Fahrsicherheitszentrum unweit der Südtiroler Landeshauptstadt knapp verpasst. In einem spannenden, weil bis zum Schluss aus einer siebenköpfigen Spitzengruppe heraus engen Rennen erzielte nur Sieger Oscar Chelimo die anvisierte Zeit von 13:17 Minuten. Der talentierte 19-Jährige, der bei den Crosslauf-Weltmeisterschaften 2019 eine Medaille im Juniorenrennen geholt hat, setzte sich mit einem energiereichen Schlussspurt von der Konkurrenz ab und schob sich als erster ugandischer Sieger in der 46-jährigen Veranstaltungsgeschichte des Silvesterlaufs in Bozen auf Rang zwei der offiziellen nationalen Bestenliste im 5km-Straßenlauf hinter Weltrekordhalter Joshua Cheptegei.
 

Zufriedenheit trotz des knapp verpassten Ziels

Das Rennen mit starker afrikanischer Beteiligung war darauf ausgelegt, den zehn Monate alten Europarekord des Franzosen Jimmy Gressier von 13:18 Minuten zu unterbieten. „Ich habe bis zum Schluss daran geglaubt, sowohl was den Europarekord betrifft, als auch was den Sieg betrifft. Mir war klar, dass ich dafür eine enorm starke Schlussrunde bräuchte, im Finale waren andere aber stärker“, sagte Lokalmatador Yemaneberhan Crippa laut dem Italienischen Leichtathletik-Verband (FIDAL) nach dem Rennen, das er in einer Zeit von 13:20 Minuten als Vierter beendete. Mit Robin Hendrix aus Belgien gab es einen schnelleren Europäer im Rennen, der eine Sekunde vor dem Italiener im Ziel war und daher den Europarekord gerade einmal um eine Sekunde verpasste. „Ich bin dennoch zufrieden, schließlich bin ich eine schnellere Zeit gelaufen als bei meinem schnellsten 5.000m-Rennen auf der Bahn“, kommentierte der 25-Jährige, der sich über eine klare Verbesserung des belgischen Landesrekordes freute. Crippa steigerte die nationale Bestleistung Italiens von Francesco Bennici aus dem Jahr 2001 um 27 Sekunden. Zwischen den beiden erreichte Abdelaati Iguider, kurz vor Weihnachten bei einem Eliterennen im französischen Albi über die doppelte Distanz siegreich, das Ziel in einer Zeit von 13:20 Minuten, vier Sekunden schneller als die 26 Jahre alte marokkanische Bestleistung im 5km-Straßenlauf von Brahim Jabbour, die drei Jahre später von der marokkanisch-amerikanischen Lauflegende Khalid Khannouchi eingestellt wurde. Weniger überzeugend war der Auftritt des äthiopischen Trios Worku Tadese, Muktar Edris und Haile Telahun auf den Rängen fünf bis sieben.
 

Kipkemboi siegt bei 10km-Premiere

Nach einer Temporeduktion ab der Hälfte des Rennens verpassten auch die Eliteläuferinnen das vom Veranstalter ausgegebene Ziel, nämlich den Weltrekord im 10km-Straßenlauf in reinen Frauenrennen (was im Endeffekt hauptsächlich ohne Unterstützung männlicher Pacemaker bedeutet) zu verbessern. Margaret Kipkemboi, die vor einem Jahr den 5km-Lauf auf dem traditionellen Kurs in der Bozner Altstadt mit Start und Ziel am Waltherplatz gewonnen hat, verteidigte in einem gewissen Sinne ihren Titel und siegte in diesem Jahr bei ihrem 10km-Straßenlauf-Debüt in einer Zeit von 30:43 Minuten. Sie verwies ihre Landsfrauen Dorcas Tuitoek (30:44) und Norah Jeruto (30:47) in einem hochklassigen Bewerb knapp hinter sich. Jeruto, früher Spitzenläuferin im 3.000m-Hindernislauf, war mit einer Bestleistung von unter 30 Minuten als Favoritin ins Rennen gegangen. Sie läuft seit einigen Jahren für einen kasachischen Laufclub und wird im Ergebnis mit der kasachischen Flagge geführt. Laut dem Leichtathletik-Weltverband (World Athletics) hat sie im August 2019 einen Antrag auf Nationentransfer gestellt und wird am Saisonbeginn 2022 für Kasachstan international startberechtigt sein.
 

Kulisse in weiß

Während der BOclassic in den letzten Jahren regelmäßig von Traumwetter und frühlingshaften Temperaturen beglückt war, war die Landschaft nach den Schneefällen der letzten Tage in diesem Jahr in weiß gehüllt. Am Wettkampftag schien zwar die Sonne, die Temperaturen kletterten aber nur leicht über den Gefrierpunkt, am Streckenrand lag der gehäufte, weil zusammengetragene Schnee. Wenig verwunderlich, dass Kipkemboi in den kühlen Temperaturen die Erklärung fand, warum sich der angepeilte Frauen-Rekord nicht realisieren ließ.
 
 

Ergebnisse BOclassic 2020

Männer (5km)
1. Oscar Chelimo (UGA) 13:17 Minuten *
2. Robin Hendrix (BEL) 13:19 Minuten **
3. Abdelaati Iguider (MAR) 13:20 Minuten ***
4. Yemaneberhan Crippa (ITA) 13:20 Minuten ****
5. Worku Tadese (ETH) 13:23 Minuten *
6, Muktar Edris (ETH) 13:24 Minuten *
7. Haile Telahun (ETH) 13:26 Minuten *
8. Yassin Bouih (ITA) 13:59 Minuten *
9. Pietro Riva (ITA) 14:04 Minuten *
10. David Nikolli (ALB) 14:13 Minuten *****
 
Frauen (10km)
1. Margaret Kipkemboi (KEN) 30:43 Minuten ******
2. Dorcas Tuitoek (KEN) 30:44 Minuten *
3. Norah Jeruto (KEN) 30:47 Minuten
4. Gloria Kite (KEN) 32:27 Minuten
5. Janet Kisa (KEN) 33:04 Minuten *
6. Sofiia Yaremchuk (UKR) 33:12 Minuten
7. Giovanna Epis (ITA) 34:13 Minuten
8. Rebecca Lonedo (ITA) 34:18 Minuten
9. Chiara Maria Cascavilla (ITA) 34:49 Minuten
10. Ludovica Cavalli (ITA) 34:59 Minuten ******
 
* neue persönliche Bestleistung
** neuer belgischer Landesrekord
*** neuer marokkanischer Landesrekord
**** neuer italienischer Landesrekord
***** neuer albanischer Landesrekord
****** 10km-Debüt
 
 
BOclassic