Vier Jahre Dopingsperre für Viktoriya Khapilina

Die Athletics Integrity Unit (AIU) hat die ukrainische Marathonläuferin Viktoriya Khapilina für vier Jahre aus dem Verkehr gezogen. In einer Urinprobe der 28-Jährigen nach dem Sofia Marathon am 11. Oktober 2020 war EPO-Missbrauch nach gewiesen worden, das Analyseergebnis wurde am 10. November vom österreichischen WADA-akkreditierten Anti-Doping-Labor in Seibersdorf kommuniziert. Die Athletin verzichtete in der Folge auf die Öffnung der B-Probe.
Die vierjährige Sperre, die der Standardlänge für solche Vergehen entspricht, beginnt mit 11. Oktober 2020 und endet daher am 10. Oktober 2024. Khapilina hat noch das Recht vor den Obersten Internationalen Sportgerichtshof (CAS) in Lausanne zu ziehen. Der Marathon in Sofia stellte für sie in einer Zeit von 2:27:57 Stunden eine persönliche Bestleistung um sechs Sekunden dar, dieser Sieg wird nun aus ihrer Vita nachträglich gestrichen. Vier Wochen zuvor hatte sie bei den ukrainischen Halbmarathon-Meisterschaften einen persönlichen Bestwert in einer Zeit von 1:12:24 Stunden erzielt.
AIU