Hochkarätiger Abschluss der 5.000er-Saison für Vojta

© ÖLV / Erik van Leeuwen

Am heutigen Dienstagabend bietet sich Andreas Vojta (team2012.at) beim fast traditionell stark besetzten Golden Spike Meeting in Ostrava, das bereits zum 59. Mal über die Bühne geht, ein hochkarätiger Wettkampf als feiner Saisonabschluss in seiner Spezialdisziplin, dem 5.000m-Lauf. Der Österreicher nahm die Einladung des Veranstalters des World Athletics Continental Tour Meetings der Stufe Gold gerne an, schließlich trifft er in Ostrava auf hochklassige Konkurrenz, die ihm alles abverlangen wird, um sich im hinteren Teil des Feldes ordentlich zu behaupten. Gleichzeitig aber eine gute Gelegenheit bieten könnte, um die seltsame Wettkampfsaison 2020 noch mit einer persönlichen Bestleistung zu garnieren. Da hält Vojta bei einer Leistung von 13:36,95 Minuten, aufgestellt Mitte Juli in Wien.
 
 
RunAustria-Tipp: Das Meeting in Ostrava wird live auf dem Youtube-Kanal des Leichtathletik-Weltverbandes (World Athletics) übertragen. Das Hauptprogramm startet um 18 Uhr und dauert zweieinhalb Stunden lang. Andreas Vojta startet um 20:08 Uhr in den 5.000m-Lauf, der den Titel Zatopek Memorial trägt.
 
 

© ÖLV / Erik van Leeuwen
 

Saisondebüt für Barega und hohe Ambitionen von Crippa

Angeführt wird das Feld, das von prominenten Tempomachern unterstützt wird wie WM-Medaillengewinner Lamecha Girma (3.000m-Hindernislauf) oder dem starken Holländer Mike Foppen, von Selemon Barega, Vize-Weltmeister von Doha 2019. Der 20-jährige Äthiopier bestreitet allerdings seinen ersten Wettkampf seit der Hallensaison im Februar. Spannung bringt auch der Auftritt von Yemaneberhan Crippa, der aufbauend auf seine starken Leistungen auf den Mittelstrecken – erst am Wochenende verfehlte er den italienischen Rekord über die Meile nur haarscharf (siehe RunAustria-Bericht) – den italienischen Landesrekord im 5.000m-Lauf von Salvatore Antibo (13:05,59) attackieren will. Weitere starke europäische Läufer im Rennen sind die Spanier Ouassim Oumaiz, der Italiener Said El Otmani, der Schwede Suldan Hassan und der Serbe Elzan Bibic, Sieger des Silversterlaufs in Peuerbach zu Jahresende. Langstreckentalent Jacob Kiplimo, Vize-Weltmeister im Crosslauf in der Allgemeinen Klasse, wird seine Fähigkeiten auch im 5.000m-Lauf unter Beweis stellen und könnte Selemon Barega bei einem optimalen Rennen ins Schwitzen bringen.
 

Hassan und Muir in Favoritenrollen

Als frisch gebackene Weltrekordhalterin im Ein-Stunden-Lauf ist Sifan Hassan die Favoritin im 5.000m-Lauf der Frauen, in dem sie mit der äthiopischen WM-Vierten Tsehay Gemechu prominente Konkurrenz im Kampf um den Sieg findet. Weitere prominente Teilnehmerinnen sind die Schwedin Meraf Bahta, die Britin Melissa Courtney-Bryant, die Türkin Yasemin Can und die Holländerin Maureen Koster. Der 800m-Lauf der Frauen wird angeführt von Laura Muir, die als einzige aus dem Teilnehmerfeld neben der starken Irin Ciara Mageean in diesem Jahr die Zwei-Minuten-Marke bereits geknackt hat. Für Topplatzierungen gut sind auch Sofia Ennaoui, am Sonntag in Chorzow mit einer persönlichen Bestleistung im 1.500m-Lauf (siehe RunAustria-Bericht), sowie die Afrikanerinnen Noélie Yarigo und Habitam Alemu.
 

Saisondebüt für Kipyegon

Im 1.500m-Lauf der Frauen feiert Olympiasiegerin Faith Kipyegon ihre Saisonpremiere in ihrer Spezialdisziplin. Die Kenianerin kommt mit breiten Kreuz, zwei sehr schnelle 1.000m-Läufe in Monaco und Brüssel demonstrieren ihre Topform. In Ostrava kommt es zum spannenden Duell mit Jemma Reekie, die ihrerseits in Topform von Sieg zu Sieg durch den europäischen Leichtathletik-Sommer tingelt. Angesichts dieser Stärke ist sie eine ernsthafte Herausforderin für Kipyegon und es braucht aktuell schon die Präsenz einer Olympiasiegerin und Weltmeisterin, um eine Niederlage Reekies vorstellbar zu machen. Die frisch gebackene britische Meisterin Laura Weightman und Winnie Nanyondo aus Uganda machen das Spitzenfeld komplett. In diesem hoch attraktiven Umfeld kämpfen die beiden Deutschen Hanna Klein und Elena Burkard um Saisonbestleistungen und gute Platzierungen.
 

Offene Rennen über 800m und 1.500m

Eine spannende Entscheidung lässt der mit gleich 14 Läufern besetzte 800m-Lauf der Männer aufgrund einer dichten Besetzung im Leistungsbereich von 1:45 Minuten erwarten. Daher gibt es gleich eine Reihe von Siegkandidaten: Wesley Vazquez, der zuletzt mehrere gute Resultate einfahren konnte, Andreas Kramer, der einen weiteren Versuch auf eine sub-1:45-Zeit startet, die Briten Jake Wightman, Elliot Giles sowie der Kenianer Wycliffe Kinyamal, der sein erstes Saisonrennen bestreitet. Den schnellsten Vorwert aus dem laufenden Kalenderjahr hat der 21-jährige Franzose Benjamin Robert (1:44,56), der damit auch siegfähig ist. Nicht zu den Favoriten gehören aufgrund der bisher in diesem Sommer gezeigten Leistungen Serien-Europameister Adam Kszczot und der ebenfalls zweifache WM-Medaillengewinner Amel Tuka.
Spannung im Kampf den Sieg ist auch über die „metrische Meile“ gesorgt. Yomif Kejelcha, naturgemäß Spezialist über die Langstrecken, wird herausgefordert von den starken Australierin Stewart McSweyn und Matthew Ramsden, der die Weltjahresbestleistung über die Meile hält. Dazu kommen der Spanier Ignacio Fontes und der kenianische Junioren-Weltmeister Kumari Taki als Anwärter auf Spitzenplätze.
 
 

World Continental Tour Meetings auch in Rovereto und Dessau

Dienstagabend ist Rush Hour für die internationale Leichtathletik, denn parallel zum Meeting in Ostrava finden auch World Continental Tour Meetings in Rovereto (Silber) und Dessau (Bronze) statt. Bei der 56. Auflage des Meetings Palio Città della Quercia in der norditalienischen Kleinstadt gehen zwei gut besetzte 800m-Läufe über die Bühne. Bei den Frauen findet sich die Schweizerin Lore Hoffmann in einem ausgeglichenen Feld wieder, in dem die Norwegerin Hedda Hynne, die neue britische Meisterin Keely Hodgkinson und die Kanadierin Lindsey Butherworth die aussichtsreichsten Siegkandidatinnen sein dürften. Aber Hoffmann ist auf Rang drei der Liste der Saisonbestleistungen gereiht und geht mit berechtigten Hoffnungen auf eine tolle Platzierung ins Rennen. Das Feld ist auch harmonisch für die besten Italienerinnen Elena Bellò, frisch gebackene nationale Meisterin, und Eleonora Vandi. Bei den Männern ist der stärkste Italiener Simone Barontini nicht in der gleichen Leistungsklasse anzusiedeln wie die Rennfavoriten Ferguson Rotich und Collins Kipruto aus Kenia sowie der Schotte Jake Wightman, der allerdings auch beim zeitgleich stattfindenden Meeting in Ostrava gemeldet ist – eine Kuriosität. Das Meeting wird zur Primetime live im italienischen Fernsehen RAI übertragen.
Auch in Dessau stehen zwei 800m-Läufe auf dem Programm. Der Höhepunkt ist das Duell zwischen der Deutschen Christina Hering und der ukrainischen EM-Medaillengewinnerin Olga Lyakhova bei den Frauen, bei dem aufgrund der bisherigen Saisonleistungen die Lokalmatadorin zu favorisieren ist. Das 22. Internationale Leichtathletik-Meeting in Dessau kann im Livestream des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR) verfolgt werden. Los geht’s um 18 Uhr, die beiden Laufentscheidungen stehen ab 20:45 Uhr auf dem Programm.
 
 
Golden Spike Meeting in Ostrava