Weltjahresbestleistungen in Abashiri und Lahti

Bei einem Laufmeeting im japanischen Abashiri hat die Kenianerin Rosemary Wanjiru am Mittwoch eine neue, klare Weltjahresbestleistung im 10.000m-Lauf erzielt. Die 25-Jährige siegte im Alleingang in einer Zeit von 30:38,18 Minuten vor der Japanerin Mao Ichiyama, die in einer Zeit von 31:23,30 Minuten ebenfalls noch um 11,5 Sekunden unter der bisherigen Weltjahresbestleistung geblieben ist. Die seit Jahren in Japan lebende Wanjiru verpasste ihre persönliche Bestleistung, die von Rang vier bei der WM in Doha stammt, nur um gut zwei Sekunden. Auch das Rennen der Männer war flott: Der Kenianer Jonathan Ndiku gewann in einer Zeit von 27:23,47 Minuten mit über 20 Sekunden Vorsprung auf seine Landsleute Alexander Mutiso und Richard Yator. Die Siege in den 5.000m-Läufen gingen an den Kenianer Bernard Koech (13:11,77) und die junge Japanerin Nozomi Tanaka (15:02,62).
Wenige Stunden später verbesserte Topi Raitanen bei seinem Saisondebüt in seiner Spezialdisziplin, dem 3.000m-Hindernislauf die Weltjahresbestleistung von Kosei Yamaguchi (8:31.25). In Lahti lief der 24-jährige Lokalmatador eine Zeit von 8:30,52 Minuten und verwies den Dänen Jacob Abrahamsen um 16 Sekunden auf den zweiten Platz. Kristian Hansen aus Dänemark (1.500m), die junge Finnin Ilona Mononen (800m) und die Holländerin Jasmijn Bakker (3.000m-Hindernislauf) entschieden die weiteren Laufbewerbe beim Motonet GP für sich.
Am darauffolgenden Tag glänzte der Ungar Balazs Vindics mit einer Zeit von 1:46,39 Minuten bei einem Meeting in Veszprem. Damit hält der 26-Jährige nun die beiden schnellsten in Europa auf dieser Distanz erzielten Zeiten des Jahres. Bei den Frauen siegte Bianka Bartha-Keri in 2:05,16 Minuten, über 3.000m war die junge Greta Barbara Varga die Schnellste in 9:23,18 Minuten.