Gesundheitsförderin Kirsche

© Adobe Stock / Anna Kucherova

Die Frühsommermonate sind traditionelle Kirschenzeit. Die Beliebtheit dieser Frucht ist größtenteils in der nahezu perfekten Harmonie zwischen hoher Geschmacksqualität und hohem gesundheitlichem Benefit begründet, die die Kirsche, besonders bei saisonaler Verfügbarkeit aus regionaler Produktion, de facto zu einem „Must Have“ in der Obstschale macht. Diverse Inhaltsstoffe von Kirschen sind gesundheitsfördernd: diverse B-Vitamine, Vitamin A, ein hoher Anteil von Vitamin C, Folsäure und außerdem etliche Minerale wie Kalium, Kalzium, Magnesium, Phosphor und Eisen sowie die Antioxidantien, die Entzündungen hemmen. Diese enorme Vielfalt an essentiellen Nährstoffen macht die Kirsche, die natürlich durch den Fruchtzucker auch Kohlenhydrate auf recht kalorienarmem Weg liefert, zum idealen, gesunden Snack für sportliche Menschen.
 

© Adobe Stock / Anna Kucherova
Kirschen schützen die Gesundheit

Ein beachtlicher Anteil des Pflanzenstoffs Polyphenol schützt das Herz-Kreislauf-System, wirkt aber gleichzeitig präventiv gegen weitere Erkrankungen, wie eine 2010 publizierte Studie von Wissenschaftlern der Universität Ancona darstellt. Neuere wissenschaftliche Indizien weisen laut „Zentrum der Gesundheit“ darauf hin, dass Kirschensaft zumindest kurzfristig blutdrucksenkend und damit stressreduzierend wirken und, einer Studie mit leicht dementen Senioren zufolge, die Gedächtnisreduktion verlangsamen könnte. Außerdem wirkt das rote Steinobst verdauungsunterstützend, hilft beim Ziel Gewichtsverlust, und stärkt allgemein das Immunsystem.
 

Kirschen optimieren den Schlaf

Ein wesentlicher Vorzug ist das in Kirschen enthaltene Melatonin, das den menschlichen Biorhythmus steuert, insbesondere den Tag-Nacht-Zyklus, also die Abfolge von Wach- und Schlafphasen. Hier versteckt sind ein großer Vorteil für sportliche Menschen, da Schlaf ein wesentlicher Teil der Regeneration ist. Eine im „European Journal of Nutrition“ veröffentlichte Studie stellte einen direkten Zusammenhang zwischen dem Konsum von Kirschen und besserem Schlaf her. Jene der 20 Probanden, männliche und weibliche Athleten, die regelmäßig Kirschensaft tranken, schliefen im Schnitt 34 Minuten länger und zwischen 5-6% effizienter als die Kontrollgruppe. Die Forscher stellten ein höheres Melatonin-Level in ihren Blutbahnen fest.
Außerdem, so eine Studie der University of Vermont, haben Sportler, die vor und nach dem Training Kirschensaft trinken, einen milderen Muskelkater und kommen in den Genuss einer generell schnelleren muskulären Regeneration.
 

Kirschen als Partner auf dem Weg zur Topform

Besserer Schlaf bedeutet bessere Erholung und daher beschleunigen Kirschen nicht nur auf dem skizzierten direkten, sondern auch auf indirektem Wege die Regeneration nach harten sportlichen Einheiten. Und das hat erwiesenermaßen Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit. Eine Studie kanadischer Forscher aus dem Jahr 2019, veröffentlicht im „Journal of the American College of Nutrition“, kommt zur Erkenntnis, dass ein Konzentrat aus Kirschensaft einen „signifikanten Benefit“ auf die Leistungsfähigkeit im Ausdauersport hat. Hauptgründe dafür sind neben der guten Regeneration die entzündungshemmende Wirkung der Kirschen und der folglich verbesserte Blutfluss durch den Körper.