OK-Chef hegt leichte Zweifel über den Olympischen Termin 2021

In Folge erster zielgerichteter gesellschaftlicher Einschränkungen von Seiten der japanischen Politik hat Toshiro Muto, OK-Chef der Olympischen Spiele 2020 öffentlich Zweifel angebracht, dass die Spiele an ihrem Ersatztermin im Sommer 2021 stattfinden können. „Ich denke, niemand kann mit Sicherheit sagen, dass das Virus im nächsten Sommer unter Kontrolle ist. Wir können einfach keine klaren Antworten geben“, sagte er laut der US-amerikanischen Nachrichtenagentur (AP) bei einer Pressekonferenz.
Von Alternativgedanken hält Muto allerdings nicht. Vielmehr soll die Menschheit mit einer unvergleichlichen Anstrengungen all seine verfügbaren Technologien und seine verfügbare Weisheit kumulieren, um Medikamente und Impfstoffe schnellstmöglich zu entwickeln. Nach der Verschiebung sollen die für kommenden Sommer geplanten Olympischen Spiele von Tokio zwischen 23. Juli und 8. August 2021 über die Bühne gehen. In Japan, dem Land mit der ältesten Gesellschaft der Welt, gibt es zurzeit rund 5.000 Infektions- und rund 100 Todesfälle. Allerdings wird in der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt kaum getestet, bis vor kurzem gab es keine gesellschaftlichen Einschränkungen wegen COVID-19.