Wegen Coronavirus: Welser Halbmarathon abgesagt

© Adobe Stock

© Adobe Stock
Die Absagewelle von Laufveranstaltungen auf der ganzen Welt hat nun erstmals Österreich erreicht. Wie der Veranstalter des Wels Halbmarathon am Dienstag bekannt gab, wird das Event, das für kommenden Sonntag geplant gewesen wäre, nicht über die Bühne gehen und ersatzlos gestrichen. In einem Statement auf der eigenen Website ist zu lesen: „Wir wollen Läufer, Trainer und Helfer schützen. Durch die am Wochenende bekannt gegebenen Coronavirus-Erkrankungen im Bezirk Wels hat sich für uns die Lage schlagartig verändert. Laut Einstufung des Gesundheitsministeriums birgt eine Großveranstaltung aktuell ein hohes Gesamtrisiko.“ Der Welser Turnverein, Veranstalter des Halbmarathon, kündigt auf der Veranstaltungswebsite an, dass das Startgeld allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern automatisch rücküberwiesen wird.
Noch vor wenigen Tagen berichteten die „Oberösterreichischen Nachrichten“, der Welser Halbmarathon würde trotz der steigenden Infektionszahlen an COVID-19 in Österreich plangemäß über die Bühne gehen. Wie Organisatorin Eva Kroboth, die von 1.300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer ausging, der OÖN, dass die Behörden um Einsicht in die Anmeldelisten gebeten haben. Die Anmeldelisten enthielten zwei Anmeldungen chinesischer Läufer, jedoch keine aus Italien.
 

Veranstaltungsstopp in Österreich

Nur wenige Stunden nach der Kommunikation der Absage des Welser Halbmarathon untersagte die österreichische Bundesregierung nach einem neuen Beschluss sämtliche Veranstaltungen mit mehr als 500 Teilnehmern (indoor maximal 100 Teilnehmern), vorerst bis Ende April. Damit fallen auch die für kommendes Wochenende geplanten Crosslauf-Staatsmeisterschaften in Klosterneuburg ins Wasser – der ÖLV kündigt eine Verschiebung in den Herbst an. Bundeskanzler Sebastian Kurz erklärte die verschärften Maßnahmen, die u.a. ein Einreiseverbot italienischer Staatsbürger nach Österreich beinhaltet, mit den nach wie vor steigenden Infektionszahlen im südlichen Nachbarland und den steigenden Infektionszahlen hierzulande.
Ähnliche Veranstaltungsverbote und -restriktionen gibt es bereits in vielen europäischen Ländern, darunter in der Schweiz, Deutschland und Frankreich.
 

Barcelona und Mailand Marathon auf Herbst verschoben

Der Welser Halbmarathon führt nun eine prominente Liste abgesagter Großevents im Laufsport fort. Erst am Wochenende wurde der ebenfalls für 15. März geplante Barcelona Marathon in Abstimmung mit den katalanischen Gesundheitsbehörden abgesagt und auf Herbst 2020 verschoben. Rund 17.000 Marathonläuferinnen und -läufer hatten sich für den Barcelona Marathon 2020 angemeldet.
Ebenfalls erst im Herbst stattfinden wird der Mailand Marathon, der am 5. April über die Bühne hätte gehen sollen. Der Veranstalter richtete sich mit folgenden Worten an die betroffenen, angemeldeten Teilnehmer: „Liebe Läufer, niemand weiß besser als ihr, dass Laufen Freiheit bedeutet. Im Sport und im Leben bedeutet Freiheit freie Wahl. In diesem Fall heißt die freie Wahl, nicht zu laufen. Denn aktuell ist das die richtige Wahl für euch und alle anderen.“
Mailand ist die Hauptstadt der Lombardei, der mit großem Abstand von COVID-19-Infektionen meist betroffenen Region Europas.
 
 
Welser Halbmarathon