Marathon-Debüt als vaskulärer Jungbrunnen

Symbolbild. © Adobe Stock / David Freigner

Für viele Läuferinnen und Läufer ist es ein lang ersehntes Ziel, einmal einen Marathon zu laufen. Die Motivation ist dabei hauptsächlich, sich zu beweisen, dass man eine spannende Herausforderung mit Enthusiasmus und Disziplin überwinden und den Marathon-Traum realisieren kann. Bei wenigen ist der Antrieb, sich mit diesem Ziel zu verjüngen. Genau das passiert jedoch laut einer aktuellen, Anfang des Jahres im Fachmagazin „Journal of the American College of Cardiology“ publizierten Studie eines Forscherteams der Universität in London. Die Erkenntnis: Eine erstmalige Teilnahme an einem Marathonlauf inklusive der vernünftigen Vorbereitung darauf ist äquivalent zu einer Verjüngung um vier Jahre, was das Herz-Kreislauf-System des Körpers betrifft. Ausschlaggebend dafür ist der niedrigere Blutdruck und die geringere Arteriensteifigkeit eines austrainierten Ausdauersportlers. Je älter die Versuchsperson und je langsamer ihr Lauftempo, desto stärker stellten die Wissenschaftler den Verjüngungseffekt fest.
 

Symbolbild. © Adobe Stock / David Freigner
Niedrige Intensität mit größter Wirkung

Die britischen Forscher begleiteten 138 untrainierte, aber gesunde Läuferinnen und Läufer (ausgewogenes Geschlechterverhältnis, der jüngste Proband war 21, der älteste 69 Jahre alt) auf ihrem sechsmonatigen Weg zum Marathon-Debüt in der britischen Hauptstadt. Die Probanden absolvierten ein moderates Training mit einem Umfang von maximal einem Halbmarathon pro Woche. Die Daten zur Veränderung der Arteriensteifigkeit führte zur Erkenntnis, dass das Herz-Kreislauf-System sich um bis zu vier Jahre verjüngt.
 

Bewegung ein Kriterium für gesunden Lebensstil

Eine im „British Medical Journal“ veröffentlichte Studie von Wissenschaftlern der Harvard University in Boston betont die regelmäßige Bewegung mit niedriger Intensität als eine von fünf maßgeblichen Indikatoren für einen gesunden Lebensstil mit folglicher Langlebigkeit. Auch in dieser Studie werden für einen erheblichen gesundheitlichen Benefit keine Wunderleistungen gefordert, sondern 30 Minuten moderate Bewegung täglich. Außerdem ausgewogene Ernährung, kategorisches Nein zu Übergewicht und Rauchen und seltenem Konsum von Alkohol.