Lagat und Alemu um Titelverteidigung beim Mumbai Marathon

Die Vorjahressieger Cosmas Lagat aus Kenia und Worknesh Alemu aus Äthiopien wollen am Sonntag beim Tata Mumbai Marathon, einem Marathon mit dem Golden Label des Leichtathletik-Weltverbandes (World Athletics), ihre Titel verteidigen. „Der Mumbai Marathon 2019 war das beste Rennen meiner Karriere. Daher kehre ich mit besten Erinnerungen zurück“, sagte der 29-Jährige, der als erster Läufer seit seinem Landsmann John Kelai vor zwölf Jahren zwei Siege hintereinander in der indischen Metropole feiern könnte. Der Trainingspartner von Lawrence Cherono hatte zuletzt aber mit Beschwerden an der Achillessehne zu kämpfen. Angeführt wird das Elitefeld der Männer von Ayele Abshero, der aber nicht mehr in der Form vergangener Jahre ist. Mit seinen äthiopischen Lansleuten Abera Kuma, Dawit Wolde und Abraham Girma sowie dem Kenianer Daniel Kibet können fünf Teilnehmer eine Bestleistung unter 2:07 Stunden aufweisen. Im Rennen sind insgesamt 13 Läufer mit persönlichen Bestzeiten unter 2:10 Stunden.
Bei den Frauen kommt Worknesh Alemu mit einer neuen persönlichen Bestleistung von 2:24:42 Stunden, die sie als Sechste des Amsterdam Marathon 2019 erzielt hat, und daher mit viel Selbstvertrauen nach Mumbai. Sieben weitere Läuferinnen mit Bestleistungen unter 2:28 Stunden kämpfen um den Sieg und damit um eine Siegesprämie von über 40.000 Euro. Auf dem Papier ist die Äthiopierin Amane Beriso (PB: 2:20:48) klare Favoritin, allerdings liegt ihr letztes Rennen der 28-Jährigen eineinhalb Jahre zurück.
Rund 55.000 Läuferinnen und Läufer sollen sich am Wochenende über diverse Distanzen am Event beteiligen – dabei wird das volle Programm von Marathon bis zu einem 1,5km-Lauf für Behinderte angeboten.
Tata Mumbai Marathon