Japanische Läufer „gehen immer mehr fremd“

© SIP / Johannes Langer

Dass die flächendeckende Dominanz Nikes im Spitzenfeld der internationalen Marathon- und Halbmarathonszene die konkurrierenden Unternehmen massiv unter Druck gesetzt hat, liegt spätestens nach der Wettkampfsaison 2019 auf der Hand. Der Eindruck, nur mit dem Zoom Vaporfly Next % oder dessen Vorgänger Zoom Vaporfly 4% können Topläuferinnen und Topläufer um Siege und persönliche Bestleistungen laufen, erhärtet sich, auch wenn er trotz der eindrucksvollen statistischen Auswertung natürlich in dieser Deutlichkeit nicht zu 100% stimmt. Seit dem Jahreswechsel ist der japanische Sportartikelhersteller Asics gewaltig unter Zugzwang und dieser Druck ist insbesondere deshalb speziell, weil Japan a) eine der größten Sportnationen der Welt ist und eine der Nationen mit der größten Tradition im Laufsport und b) in nur sieben Monaten die Olympischen Spiele in Japan stattfinden. Für Asics und weitere japanische Sportartikelhersteller mit globaler Bedeutung wie Mizuno ein einzigartiges Schaufenster für die japanische und weltumspannende Aufmerksamkeit, dessen Bedeutung nicht hoch genug eingeschätzt werden kann. Zumal zwischen den japanischen Unternehmen und dem japanischen Sport üblicherweise innige Beziehungen gepflegt wird.
 
RunAustria-Blog zur Nike-Dominanz: Die berühmteste Karbonplatte der Welt
 

Symbolbild.  SIP / Johannes Langer
Nike dominiert den Hakone Ekiden

Wie immer zu Beginn des neuen Jahres fand in Japan das Finale des dort enorm beliebten Staffelrennens „Hakone Ekiden“ statt. Dabei treten die besten Universitäten des Landes mit Staffelteams an, um die über 200 Kilometer lange Strecke von Tokio und Hakone am Fuße des Mount Fuji so schnell wie möglich zu absolvieren. In Japan ist dieses Rennen ein medialer Kassenschlager und erfreut sich entlang der Strecke unheimlicher Beliebtheit. Außerdem ist die Leistungsdichte auf enorm hohen Niveau beachtlich. Womit die führenden japanischen Hersteller laut eines Berichts von Gearoid Reidy und Shoko Oda auf der Website des US-amerikanischen Medienunternehmens Bloomberg in Referenz auf japanische Medienberichte keine Freude haben dürften: 84% der diesjährigen Teilnehmer wählten das Schuhmodel Nike Zoom Vaporfly Next%, darunter das siegreiche Team der Tokioter Universität Aoyama Gakuin. Nur sieben Teilnehmer wählten einen Laufschuh von Asics (im Vorjahr 51), neun von Mizuno (im Vorjahr 24).
 

Asics-Aktie fällt

Gerüchten zu Folge steckt Asics in Vorbereitung der Olympischen Spiele enorme Ressourcen in das Vorhaben, den leistungstechnischen Rückstand zu Nike erheblich zu verringern, um gemeinsam mit den Athletinnen und Athleten, die von Asics ausgerüstet werden, für Tokio 2020 gerüstet zu sein. Dass der Status quo auch wirtschaftlich ernüchternd ist, zeigt die Tatsache, dass die Asics-Aktie zu Wochenbeginn um 3,8% gefallen ist – einen Rückfall in dieser Dimension gab es in den letzten beiden Monaten nicht.
 
 
Quelle: Bloomberg.com