Dopingsperre für Sammy Kitwara

Mit Sammy Kitwara hat die Athletics Integrity Unit (AIU) einen nahmaften kenianischen Marathonläufer des Dopings überführt und für 16 Monate gesperrt. Der 33-Jährige hat in seiner bisherigen Karriere mit dem Sieg beim Valencia Marathon 2017, dem zweiten Platz beim Amsterdam Marathon 2016, zwei zweiten Plätzen bei den Marathons in Chicago 2014 und 2015 sowie dritten Plätzen in Chicago und Rotterdam 2013 sowie Tokio 2014 beträchtliche internationale Erfolge gefeiert. Seine persönliche Bestleistung lief der Athlet, der Eliud Kipchoge 2018 bei dessen Weltrekordlauf in Berlin als Pacemaker unterstützte, 2014 in Chicago in 2:04:28 Stunden.
Kitwara absolvierte im Frühjahr den Seoul Marathon, den er in einer Zeit von 2:09:52 Stunden als Siebter beendete. Anschließend musste er zur Dopingkontrolle, drei Wochen später analysierte das Labor in der südkoreanischen Hauptstadt den Arzneistoff Terbutalin, ein Mittel gegen Asthma, in seiner Probe. Kitwara erklärte die Präsenz der Substanz mit einem Krankenhausbesuch am 10. März in seiner Heimat, wo er sich wegen Brustschmerzen und Atemschwierigkeiten behandeln ließ und für die Zeitspanne von fünf Tagen einen Sirup verschrieben bekam, der Terbutalin enthielt. Diese ärztliche Behandlung konnte der Athlet mit einem Protokoll und weiteren Dokumenten belegen. Die AIU schenkte Kitwara Glauben, nicht intentional gedopt zu haben, weshalb es zu einer erheblichen Strafmilderung der standardisierten Vier-Jahres-Sperre kam. Für das leichtsinnige Verhalten und das Nicht-Informieren der Inhaltsstoffe des Medikaments muss der Kenianer nun 16 Monate zuschauen, die Sperre beginnt rückwirkend am 17. März 2019. Außerdem wurde das Resultat vom Seoul Marathon gestrichen.