Lauflegende Peter Snell verstorben

Die neuseeländische Leichtathletik trauert um einen seiner größten Stars. Mittelstrecken-Legende Peter Snell, der in Rom 1960 und Tokio 1964 insgesamt drei Goldmedaillen im 800m-Lauf und 1.500m-Lauf gewann und zudem zwei Siege bei den Commonwealth Games 1962 in Perth feierte, ist am vergangenen Donnerstag in Dallas im US-Bundesstaat Texas wenige Tage vor seinem 81. Geburtstag verstorben. Nach seiner erfolgreichen Sportlerkarriere, die von der Zusammenarbeit mit dem legendären Lauftrainer Arthur Lydiard und einigen Weltrekordläufen auf den Mittelstrecken geprägt war, bildete sich Snell als Sportmediziner mit Spezialfach Leistungsphysiologie und Herzkreislauf-System aus, emigrierte 1971 in die USA und lebte seit fast vier Jahrzehnten in Dallas. Zuletzt hatte er eine Reise zur World Athletics Gala nach Monaco, wo er geehrt wurde, abgesagt. Seit einigen Jahren machte ihm sein Herz immer wieder zu schaffen.
Neuseelands „Sportler des Jahrhunderts“, der für viele trotz seiner kurzen Laufbahn als größter Mittelstreckenläufer aller Zeiten gilt, hatte seine aktive Karriere bereits im Alter von 26 Jahren beendet. Sein ehemaliger, 1962 in Christchurch aufgestellter Weltrekord von 1:44,3 Minuten im 800m-Lauf, der sechs Jahre lang hielt, von World Athletics aber als „not legal“ gekennzeichnet ist, wäre nach wie vor neuseeländischer Landesrekord und die Nummer zwei hinter dem Ozeanienrekord von Joseph Deng aus dem Jahr 2018.