Barsoton pulverisiert Bekeles Streckenrekord

© Procam International

© Procam International
Leonard Barsoton hat beim 25km-Straßenlauf in der indischen Metropole Kalkutta mit einer Glanzleistung den Streckenrekord von Superstar Kenenisa Bekele nicht nur gebrochen, sondern ihn pulverisiert. Der Kenianer blieb in einer Zeit von 1:13:05 Stunden gleich 43 Sekunden unter der Leistung des Äthiopiers vor zwei Jahren und feierte einen sportlich beeindruckenden und dank des hohen Preisgelds finanziell lukrativen Sieg. Auch die beiden Äthiopier Betesfa Getahun, der heuer beim Amsterdam Marathon ein glänzendes Marathon-Debüt gab, und Bayelign Yegsaw sowie Filex Chemonges aus Uganda blieben noch unter dem alten Streckenrekord, hatten aber mit knapp bzw. über einer halben Minute einen kräftigen Respektabstand zum Sieger.
 

Nach „besonderer“ Leistung „Verrücktes“ im Marathon?

Nachdem Kenenisas Bruder Tariku als Zehnter nicht ganz mit der Spitze mitgehen konnte, lag die Favoritenrolle auf den Schultern von Leonard Barsoton, der 2017 in Kampala die Silbermedaille bei den Crosslauf-Weltmeisterschaften gewinnen konnte. „Es war ein hartes Rennen auf einem harten Kurs. Einen Rekord von Bekele zu brechen, ist besonders. Ich bin sehr aufgeregt“, sagte er nach dem Rennen. Der 25-Jährige gehört seit einigen Jahren zur erweiterten Spitze im Halbmarathon und plant für kommendes Jahr seine Premiere im Marathon. Der Sieg beim 25km-Lauf in Kalkutta stellt einen wichtigen Schritt auf diesem Weg dar. „Wenn ich einen Rekord von Bekele brechen kann, kann ich auch im Marathon verrückte Leistungen anstreben, schätze ich“, fügte Barsoton an.
 

Shone imponiert als Solistin

Bei den Frauen fehlte mit der frisch gebackenen israelischen Meisterin im Halbmarathon Lonah Chemtai-Salpeter die erklärte Favoritin. Dennoch fiel der Streckenrekord der Äthiopierin Degitu Azimeraw und das mit fast vier Minuten deutlich. Denn die Äthiopierin Guteni Shone entschied sich frühzeitig zu einem Solo und absolvierte die letzten zehn Kilometer in einem beeindruckenden Tempo im Alleingang. „Ich habe das ganze Jahr über hart trainiert und das zahlt sich nun aus“, erklärte sie nach dem Rennen, das sie in einer Zeit von 1:22:09 Stunden gewann. Mit knapp eineinhalb Minuten Rückstand belegte Desi Jisa aus dem Bahrain den zweiten Platz, eine Minute später überquerte ihre Landsfrau Tejitu Daba die Ziellinie als Dritter.
 
 

Ergebnisse Tata Steel Kalkutta 25K

Männer
1. Leonard Barsoton (KEN) 1:13:05 Stunden
2. Betesfa Getahun (ETH) 1:13:33 Stunden
3. Bayelign Yegsaw (ETH) 1:13:36 Stunden
4. Filex Chemonges (UGA) 1:13:43 Stunden
5. Dagnachew Adere (ETH) 1:13:52 Stunden
6. Faraja Damasi (TAN) 1:14:57 Stunden
7. Tsegay Tuemay (ERI) 1:15:06 Stunden
8. Desmond Mokgobu (RSA) 1:15:08 Stunden
9. Ben Somikwo (UGA) 1:15:40 Stunden
10. Tariku Bekele (ETH) 1:15:53 Stunden
Frauen
1. Guteni Shone (ETH) 1:22:09 Stunden
2. Desi Jisa (BRN) 1:23:32 Stunden
3. Tejitu Daba (BRN) 1:24:32 Stunden
4. Sasho Insermu (ETH) 1:24:59 Stunden
5. Failuna Matanga (TAN) 1:25:55 Stunden
6. Birke Debele (ETH) 1:26:49 Stunden
7. Mgadalena Shauri (TAN) 1:26:55)
8. Nazret Weldu (ERI) 1:28:29 Stunden
9. Chaltu Kekabo (ETH) 1:29:26 Stunden
10. Tesfanesh Merga (ETH) 1:32:54 Stunden
 
 
Tata Steel Kalkutta 25K