Hattrick für Wanders bei der Course de l'Escalade

Der Schweizer Laufstar Julien Wanders hat zum dritten Mal in Folge den größten Volkslauf in der Schweiz in seiner Heimatstadt Genf gewonnen. Bei seiner Rückkehr in die Heimat von einem langen Trainingslager in Kenia zur Vorbereitung auf die Crosslauf-Europameisterschaften nächsten Sonntag in Lissabon siegte der 23-Jährige auf der 7,323 Kilometer langen Strecke nach einem offensiv geführten Lauf in einer Zeit von 20:39 Minuten. Beachtlich: Er verwies Telahun Bekele aus Äthiopien, einer der besten 5.000m-Läufer der Welt, um 14 Sekunden auf den zweiten Platz. Das Stockerl komplettierte der Schweizer Marathon-Profi Tadesse Abraham, der die Course de l’Escalade zweimal gewonnen hat, wodurch die Schweiz nun fünf Heimsiege in Folge zu Buche stehen hat.
Bei den Frauen musste sich die in der Schweiz lebende, äthiopische Marathon-Könnerin Helen Tola, oftmals Siegerin bei Schweizer Laufevents – zuletzt viermal in Folge bei der Course de l’Escalade, ausnahmsweise mit Rang zwei zufrieden geben. In einer Zeit von 23:12 Minuten musste sie sich der Kenianerin Norah Jeruto, die zur Weltelite im 3.000m-Hindernislauf gehört, geschlagen geben. In einer Zeit von 22:56 Minute stellte Jeruto einen klaren Streckenrekord auf der seit fünf Jahren gelaufenen, neuen Strecke auf. Sarah Chelangat aus Uganda komplettierte das Stockerl in einer Zeit von 23:13 Minuten. Beste Schweizerin war Stefanie Barmet auf Position 16 (26:06). Über 40.000 Aktive überquerten in diesem Jahr die Ziellinie der 42. Auflage der Traditionsveranstaltung in Genf.
Course de l’Escalade