Siebte Plätze für Vojta und Mayer in Tilburg

© ÖLV / Coen Schilderman

Andreas Vojta (team2012.at) und Julia Mayer (DSG Wien) haben beim Warandeloop in Tilburg, einem der wichtigsten Vorbereitungs-Crossläufe Mitteleuropas auf die Europameisterschaften in Lissabon, jeweils den siebten Platz belegt. Vojta, der bereits im vergangenen Jahr bei diesem traditionsreichen Event Siebter war und die heurige Leistung auf seiner Facebook-Seite als „wohl beste auf dieser Strecke bisher“ bezeichnete, erreichte das Ziel des zehn Kilometer langen Rennens nach 30:17 Minuten, Mayer finishte ihr acht Kilometer langes Rennen nach 27:59 Minuten. „Ich wollte das zeigen, das ich kann und das habe ich schlussendlich auch bewiesen“, schreibt die 26-Jährige auf ihrer Website.
 

Andreas Vojta bei der Crosslauf-EM 2018. © ÖLV / Coen Schilderman
 

Klarer Sieg für Möller

Das Rennen der Frauen stand ganz im Zeichen der haushohen Favoritin Anna Emilie Möller, die im Vorjahr auf dieser Strecke Europameisterin der Altersklasse U23 wurde. Die Dänin siegte in einer Zeit von 26:48 Minuten mit einem Vorsprung von über einer halben Minute auf Valeriya Zhandarova aus Georgien und weitere 16 Sekunden auf Samrawit Mengsteab aus Schweden und reist als eine der Favoritinnen auf die Goldmedaille bei den Europameisterschaften im Crosslauf nach Lissabon (8. Dezember). Die Italienerin Nadia Battocletti, die bei der EM 2018 in Tilburg das Juniorinnen-Rennen gewann, kam auf Rang zwölf ins Ziel.
Delia Sclabas ging im U20-Rennen über die Distanz von 4,3 Kilometern an den Start und feierte in einer Zeit von 14:10 Minuten einen klaren Sieg. Sie lief über eine Minute Vorsprung auf die nächstschnellsten Läuferinnen heraus und wiederholte damit ihren Vorjahressieg in dieser Altersklasse.
 

Foppen überrascht vor heimischem Publikum

Der Kampf um den Sieg im Rennen der Männer war deutlich ausgeglichener als bei den Frauen. Schlussendlich setzte sich überraschend Lokalmatador Mike Foppen in einer Zeit von 30:01 Minuten durch. Der Holländer verwies den Russen Rinas Akmadaeev, ein guter Crossläufer der international unter neutraler Flagge startberechtigt ist, und den Italiener Nekagenet Crippa, älterer Bruder von Yemaneberhan, durch. Der favorisierte Schwede Napoleon Solomon musste sich im Schlussspurt der vierköpfigen Spitzengruppe mit Position vier, sieben Sekunden vor dem Schweizer Jonas Raess, zufrieden geben. Solomon hatte den Warandeloop 2017 gewonnen und belegte im Vorjahr beim Sieg von Yemaneberhan Crippa den dritten Platz. Akmadaeev war auch damals Zweiter.
 
 

Ergebnisse Warandeloop Tilburg 2019

Männer (10 km)
1. Mike Foppen (NED) 30:01 Minuten
2. Rinas Akmadaeev (ANA) 30:02 Minuten
3. Nekagenet Crippa (ITA) 30:04 Minuten
4. Napoleon Solomon (SWE) 30:05 Minuten
5. Jonas Raess (SUI) 30:12 Minuten
6. Emil Danielsson (SWE) 30:14 Minuten
7. Andreas Vojta (AUT) 30:17 Minuten
8. Stan Niesten (NED) 30:20 Minuten
9. Mohammad Reza (SWE) 30:24 Minuten
10. Richard Douma (NED) 30:32 Minuten
 
Frauen (8 km)
1. Anna Emilie Möller (DEN) 26:48 Minuten
2. Valeriya Zhandarova (GEO) 27:19 Minuten
3. Samrawit Mengsteab (SWE) 27:35 Minuten
4. Diane van Es (NED) 27:38 Minuten
5. Anna Gosk (POL) 27:49 Minuten
6. Julia van Velthoven (NED) 27:57 Minuten
7. Julia Mayer (AUT) 27:59 Minuten
8. Daria Myhkailova (UKR) 28:05 Minuten
9. Jill Holterman (NED) 28:13 Minuten
10. Jasmijn Bakker (NED) 28:19 Minuten

12. Nadia Battocletti (ITA) 28:38 Minuten
14. Britt Ummels (NED) 29:04 Minuten
 
 
Warandeloop Tilburg