Tempomacher gewinnt Istanbul Marathon mit Streckenrekord

Eigentlich war Daniel Kibet vom Vodafone Istanbul Marathon als Pacemaker engagiert, doch der Kenianer stieg nicht aus und zog mit Erlaubnis durch. Da kein Kontrahent ihn überholen konnte, gewann er das Rennen am Bosporus in einer Zeit von 2:09:44 Stunden und blieb 13 Sekunden unter dem Streckenrekord von Vorjahressieger Felix Kimutai. Yitayal Atnafu aus Äthiopien (2:09:57) und Kibets Landsmann Peter Ndorobo (2:10:09) komplettierten das Stockerl, während sich der Titelverteidiger mit Platz vier zufrieden geben musste.
Bei den Frauen feierte die Äthiopierin Hirut Tibebu einen Überraschungssieg und verpasste in einer Zeit von 2:23:40 Stunden ihre persönliche Bestleistungen lediglich hauchzart. Während Visiline Jepkesho sechs Wochen nach dem WM-Marathon von Doha ausstieg, sicherten sich die Äthiopierin Tigist Abayechew (2:24:15) und die Kenianerin Maurine Chepkemoi (2:24:16) die weiteren Stockerlplätze.
Vodafone Istanbul Marathon