Streckenrekord durch Kisorio in Peking

Mathew Kisorio, erster prominenter Dopingfall in der neueren Geschichte der kenianischen Leichtathletik, hat beim Peking Marathon einen seiner größten sportlichen Erfolge gefeiert. Der 30-Jährige gewann das traditionsreiche Rennen in der chinesischen Hauptstadt in einer Zeit von 2:07:06 Stunden und blieb zehn Sekunden unter dem sechs Jahre alten Streckenrekord von Tadese Tola, der damals als WM-Medaillengewinner zum Peking Marathon gekommen war. Bei guten Marathon-Bedingungen fiel der mitfavorisierte Bazu Woku aus Äthiopien nach zwei Drittel der Distanz aus der Spitzengruppe zurück, nach 32 Kilometern attackierte Kisorio und löste sich von seinem letzten Begleiter Solomon Yego. Yego rettete in einer Zeit von 2:09:45 Stunden den zweiten Platz, exakt eine halbe Minute vor seinem Landsmann Emmanuel Rutto.
Einen Start-Zielsieg als Solistin feierte die Äthiopierin Sutume Asefa bei den Frauen. Die 24-Jährige stürmte in einer Zeit von 2:23:31 Stunden zu einer neuen persönlichen Bestleistung und verhinderte damit den ersten chinesischen Heimsieg seit 2013. Denn die 25-jährige Li Zhi Xuan sicherte sich in einer Zeit von 2:29:06 Stunden den zweiten Platz, drei Sekunden später folgte ihr die Äthiopierin Mulu Seboka, die die beste Vorleistung aller Teilnehmerinnen hatte, über die Ziellinie. Es war der erste chinesische Podestplatz beim Peking Marathon seit fünf Jahren.
Peking Marathon