Herron und Sorokin 24-Stunden-Weltmeister

Mit einem neuen Weltrekord hat die US-Amerikanerin Camille Herron die 24-Stundenlauf-Weltmeisterschaften im französischen Albi gewonnen. Sie absolvierte 270,11 Kilometer und holte sich vor der Deutschen Nele Alder-Bärens (254,288) und der Polin Patrycja Berezowska (247,724) die Goldmedaille. Beste Österreicherin war Angelika Hümer-Toff auf Rang 50 (200,526). In der Teamwertung, wo die drei besten Athletinnen gewertet wurden, verwies die USA Polen und Deutschland auf die Plätze. Österreich belegte Position 18.
Bei den Männern gewann der Litauer Aleksandr Sorokin mit einer Distanz von 278,93 Kilometern die Goldmedaille vor Tamas Bodis aus Ungarn (276,222) und Olivier Leblond aus den USA (275,485). Der Top-Österreicher im Rennen war Dominik Glaser mit einer Distanz von 223,832 Kilometer. In der Nationenwertung gewann die USA Gold vor Ungarn und Gastgeber Frankreich, Österreich rangiert auf Rang 21.