Knoblechner und Hofer gewinnen Jedermannlauf

© Jedermannlauf / Alexander Schwarz

Der Nussdorfer Alex Knoblechner und die Salzburgerin Sabine Hofer sind ihrer Favoritenrolle beim Jedermannlauf gerecht geworden und feierten bei herrlichen Laufbedingungen nicht nur die Gesamtsiege in der Halbmarathon-Wertung des Jedermannlauf, sondern auch die Salzburger Landesmeistertitel.
 

© Jedermannlauf / Alexander Schwarz
Von der Last-minute-Anmeldung zum Landesmeistertitel

Alex Knoblechner (Lauftreff Nussdorf) hatte sich erst am Samstagnachmittag entschieden beim Jedermannlauf anzutreten. Der 31-Jährige, der im Mai beim Sparkasse Halbmarathon im Rahmen des Salzburg Marathon als Dritter eine persönliche Best-leistung von 1:09:49 Stunden erzielte, feierte einen Start-Zielsieg in einer Zeit von 1:11:57 Stunden. „Ich bin sehr zufrieden. Da ich in den letzten Monaten wenig Tempoläufe trainiert habe, lief es besser als erwartet“, sagte er. Nach seinem Jahreshöhepunkt beim Salzburg Marathon nahm Knoblechner im Sommer an einigen Bergläufen teil und eröffnete den Straßenlauf-Herbst nun mit diesem schönen Erfolg beim traditionsreichen Salzburger Stadtlauf. „Auf der dritten Runde wurde es hart, da musste ich mein Tempo etwas reduzieren. Während der ersten Runde genoss ich noch die Gesellschaft der 7km-Spitze“, erzählte er. Nicht nur das gefiel ihm am Konzept der drei Runden für einen Halbmarathon beim Jedermannlauf. So kamen die Halbmarathon-Teilnehmer insgesamt viermal in den Genuss des Stimmungshotspots am Universitätsplatz. Robert Reiter (LG St. Wolfgang) und der Deutsche Hans Mühlbauer begleiteten Knoblechner mit Leistungen von 1:17:32 Stunden bzw. 1:18:04 Stunden auf das Stockerl. Rudi Urban (ASV Salzburg ZV LA) in einer Zeit von 1:18:14 Stunden und Knoblechners Vereinskollege Sudhir Batra in einer Zeit von 1:19:13 Stunden gewannen die weitern Medaillen bei den SLV-Landesmeisterschaften im Halbmarathon.
 

Zweiter Jedermannlauf-Sieg für Lokalmatadorin

Bei den Frauen feierte Sabine Hofer (LAC Salzburg) einen ähnlich überlegenen Start-Zielsieg wie Knoblechner bei den Männern. Die 58-jährige Salzburgerin, die vor drei Wochen bei den Masters-Europameisterschaften in Venedig die Silbermedaille in der Altersklasse W55 gewonnen hatte, überquerte die Ziellinie am Universitätsplatz im Herzen der Mozartstadt in einer Zeit von 1:26:23 Stunden und war anschließend mit ihrer Leistung sehr zufrieden. „Mein Ziel heute war eine gute Zeit. Die Silbermedaille in Venedig war super, die Laufzeit wurde aber von Temperaturen von 30°C. beeinträchtigt. Heute war das Wetter perfekt und mit der Leistung bin ich sehr zufrieden“, sagte das Salzburger Lauf-Urgestein, das zum zweiten Mal nach 2013 den Halbmarathon im Rahmen des Jedermannlauf für sich entscheiden konnte. Als Zweite erreichte Anna Holzmann (SC Zwickt Zwettl) in einer Zeit von 1:29:27 Stunden das Ziel, Dritte wurde die Salzburgerin Claudia Kaiser, die eine Zeit von 1:33:28 Stunden verbuchte. Damit gewann die gebürtige Deutsche die Silbermedaille bei den Salzburger Landesmeisterschaften vor Daniela Hörbinger (Naturfreunde Wals).
 

© Jedermannlauf / Alexander Schwarz
Schweizer Nachwuchsläufer gewinnt Jedermannlauf Junior 7.1

Eine starke Siegerleistung gab es im Jedermannlauf Junior 7.1, der über eine Runde von 7.030 Metern führte. Der Schweizer Leon Berthold, amtierender Schweizer Juniorenmeister und Bronzemedaillengewinner bei den Schweizer Meisterschaften im 3.000m-Hindernislauf, siegte in einer Zeit von 23:13 Minuten vor dem Seekirchner David Rastl (23:35) und Oliver Schwarzl aus Grödig (26:00 Minuten). „Nach fünf Kilometern habe ich attackiert und bin Vollgas bis zum Ziel durchgelaufen. Die Bedingungen waren sehr gut, ich bin zufrieden mit meiner Leistung“, sagte Berthold, dessen nächstes großes Ziel die Qualifikation für das Schweizer Junioren-Nationalteam bei der Crosslauf-EM im Dezember in Lissabon ist. Der 19-jährige Basler lebt sein drei Wochen in der Mozartstadt und absolviert hier sein letztes Schuljahr. Der Sieg beim Nachwuchslauf des Jedermannlauf, an dem die Jahrgänge 2000 bis 2009 startberechtigt waren, ist demnach sein erster Lauf-Erfolg in Salzburg.
Dank seines starken Auftritts war Berthold sogar schneller als der Sieger des Hervis-7km-Laufs, Daniel Rohringer (La Sportiva Mountain Running Team), der nach 23:40 Minuten das Ziel erreichte und sich gegen Markus Jäger (24:17) und Toni Steinpatz (26:00) durchsetzte. Siegerin bei den Frauen war Maria Reich (La Sportiva Mountain Running Team) in einer Zeit von 28:47 Minuten. „Super Rennen, super Strecke, fantastisches Wetter, tolle Stimmung – rundum ein perfekter Lauftag, den ich sehr genossen habe“, fasste die Salzburgerin zusammen. Mit deutlichem Abstand folgten ihr Angela Pointer (32:02) und Sarah Prommegger aus Deutschland (32:29) über die Ziellinie. Schnellstes Mädchen beim Jedermannlauf Junior 7.1 war Lara Reich (La Sportiva Junior Team) in einer Zeit von 32:45 Minuten vor Mira-Zoe Kiss aus Ungarn (34:20) und Lara-Joy Schörghofer (36:45).
 

Heimsiege über zwei Runden

Der Salzburger Markus Wirth gewann den 14km-Lauf in einer Zeit von 49:59 Minuten vor Dominik Egger (50:22) und Johann Linortner (51:45). „Als Salzburger ist der Jedermannlauf ein Muss. Außerdem gibt es keine bessere Lauftemperatur und kaum eine schönere Strecke. Super, dass es für den Sieg gereicht hat“, freute sich der 42-jährige Salzburger, der seinen Sieg mit seinen beiden Burschen feierte. Veronika Weyrich (ASV Salzburg) siegte bei den Frauen in 1:05:43 Stunden vor Judith Helmberger (1:07:35) und Lisa Hörbinger (1:10:54).
 

„Fantastisches Lauferlebnis“

Pünktlich um 9:30 Uhr starteten rund 900 Läuferinnen und Läufer aus 26 Nationen am Universitätsplatz bei besten Laufbedingungen und Sonnenschein in den Jedermannlauf, der auf einer sieben Kilometer langen Strecke durch das UNESCO-Weltkulturerbe der Salzburger Altstadt, das Nonntal, Leopoldskron – inkl. einer Umrundung des Leopoldskroner Weihers – die Riedenburg und das Siegmundstor zurück zum Universitätsplatz führte. Das besondere Konzept: Die Läuferinnen und Läufer durften sich noch während des Rennens entscheiden, ob sie nach der ersten, zweiten oder dritten Runde ins Ziel liefen. Anschließend wurden sie automatisch in die richtige Wertung eingereiht. „Der Wettergott hat heute Laufbegeisterte aus 26 Nationen bei einem fantastischen Lauferlebnis auf einer wunderschönen Strecke begleitet. Im Ziel sah ich unzählige lachende Gesichter. Gratulation an alle Gewinnerinen und Gewinner – und das sind beim Jedermannlauf alle, die ins Ziel kommen – egal ob zu den vielen persönlichen Bestleistungen oder zu einem genussreichen Lauferlebnis“, resümierte Veranstalter Johannes Langer zufrieden.
 
 
Jedermannlauf