Afrikaspiele: Kenianisches Triple am Schlusstag

Kenia hat in der letzten Session der Leichtathletik-Bewerbe im Rahmen der Afrikaspiele in Rabat in allen drei Laufdisziplinen die Goldmedaille gewonnen. Eine große Überraschung gelang dabei dem amtierenden Jugend-Weltmeister George Manangoi, jüngerer Bruder von Weltmeister Elijah, der in einer Zeit von 3:38,27 Minuten den klar favorisierten Ayanleh Souleiman (3:38,44) und seinen Landsmann Charles Simotwo hinter sich ließ. Lokalmatador Abdelaati Iguider musste mit Rang vier Vorlieb nehmen, 0,08 Sekunden hinter Simotwo.
Auch der Erfolg von Robert Kiprop beim kenianischen Dreifachsieg über 5.000m kam unerwartet. Denn der hoch favorisierte Edward Zakayo, amtierender Junioren-Weltmeister, musste sich in einer Zeit von 13:31,40 Minuten mit der Silbermedaille begnügen. Kiprop erzielte eine Zeit von 3:30,96 Minuten, Bronze ging an Richard Yator. Und im 1.500m-Lauf der Frauen gewann Quailyne Kiprop in einer Zeit von 4:19,33 Minuten die Goldmedaille vor Landsfrau Mary Kuria (4:20,19) und Lemlem Hailu aus Äthiopien. Lokalmatadorin Malika Akkaoui belegte wie schon über 800m den unglücklichen vierten Rang, die Winzigkeit von 0,04 Sekunden fehlte auf Edelmetall.