Afrikaspiele: Arafi vor heimischem Publikum geschlagen

Einen Tag nach dem verpassten Titel von Soufiane El Bakkali im 3.000m-Hindernislauf der Männer hat auch die zweite marokkanische Gold-Hoffnung bei den Afrikaspielen in Rabat nicht den erwünschten Erfolg eingefahren. Rababe Arafi musste sich im 800m-Lauf der Frauen in einer Zeit von 2:03,20 Minuten hauchdünn, aber überraschend der Äthiopierin Hirut Mero (2:03,16) beugen. Die zweite Marokkanerin, Malika Akkaoui hatte im Kampf um Bronze gegen Halimah Nakaayi aus Uganda (2:03,55) das Nachsehen. Das Finale fand ohne kenianische Beteiligung statt, Junioren-Weltmeisterin Diribe Welteji aus Äthiopien musste sich mit Rang sechs zufrieden geben.
Auch im Finale über 10.000m der Männer blieb Kenia ohne Edelmetall. Der Äthiopier Berhanu Tsegu siegte in einer Zeit von 27:56,81 Minuten vor Aron Teklu aus Eritrea (27:57,79) und Jemal Yimer aus Äthiopien (27:59,02). Das Trio hatte sich im Finale deutlich vom von Edwin Soi aus Kenia angeführten Verfolgerfeld abgesetzt. Der Olympia-Silbermedaillengewinner von Rio, Paul Tanui beendete das Rennen nicht.