Abwechslung bei der Getränkewahl

© Adobe Stock

Je heißer die Tage, desto größer der Flüssigkeitsbedarf sportlicher Körper. Denn die regelmäßige sportliche Aktivität gelingt nur dann zur eigenen Zufriedenheit, wenn der Körper gut hydriert losläuft. Die Top-Empfehlung ist natürlich Wasser, die Eintönigkeit erfordert Abwechslung bei der Getränkewahl. RunAustria lenkt den Scheinwerfer auf drei Getränke, die gesunde und kalorienarme Alternativen zu Wasser bieten, den Einsatz zuckerhaltiger Sportgetränke eindämmen und den ein oder anderen positiven Effekt im Rahmen einer gezielten Sportlerernährung liefern.
 

© Adobe Stock
Wasser mit Zitrone

Das Soda-Zitrone zählt zu den beliebtesten Getränken der Österreicherinnen und Österreicher besonders in den Sommermonaten. Die Scheibe Zitrone im Wasser oder der ausgepresste Zitronensaft erfrischt und liefert eine geschmackliche und kalorienarme Alternative zu Wasser. Denn durch die zusätzlichen Nährstoffe stillt der Körper auch sein Hungergefühl, wenn auch im minimalen Ausmaß. Ein marginales Überbleibsel aus einer Zeit, in der die Zitronen-Wasser-Diät Wunderdinge versprach. Tatsächlich liefert die Zitrone dem Körper wichtiges Vitamin C, welches das Immunsystem stärkt, und hat positive Auswirkungen auf die Nierenfunktion und die Verdauung. Für Sportler ist die Variante mit stillem Wasser verträglicher, besonders vor einer Trainingseinheit.
 

Sellerie-Saft

Saft aus Sellerie ist einer der neueren Diät-Trends aus der zweifelhaften Vorbildfunktion von Instagram-Stars und -Sternchen. Innovativ ist er nicht, denn die Kalorienarmut von Sellerie ist allseits bekannt. Geschmacklich bedeutet dieses Getränk ein kleines Abenteuer, regelmäßig zum Tagesstart konsumiert hat es für sportliche Menschen durchaus einen Benefit. Denn Sellerie enthält viel Vitamin K und Ballaststoffe, ist daher gut für die Knochengesundheit und förderlich für die Blutzirkulation des Menschen – ein wichtiges Argument für Ausdauersportler.
 

Saft aus Roten Rüben

Geht es um die Leistungssteigerung per se, gewinnt der Saft aus Roten Rüben den Vergleich mit Zitronenwasser und Sellerie-Saft deutlich. Durch den hohen Nitratgehalt der Roten Rüben wird die Durchblutung gefördert und die Effektivität der Mitochondrien-Arbeit gesteigert. Eine bis zu 16%ige Leistungssteigerung erkennt eine Studie aus Großbritannien bei Athleten, die regelmäßig drei Stunden vor Trainingseinheiten ein großes Glas dieses Getränk konsumiert haben.