Alina Reh glänzt bei Langer Laufnacht

© RunAustria

© RunAustria
Alina Reh hat bei ihrem Heimrennen im Rahmen der Langen Laufnacht in Karlsruhe einen überzeugenden Auftritt im 5.000m-Lauf hingelegt. Die 21-Jährige rannte als Solistin und praktisch ohne Unterstützung einer Tempomacherin zu einer Zeit von 15:12,96 Minuten und ist damit für die Weltmeisterschaften in Doha qualifiziert. Hinter Reh belegten Anna Gehring (PB von 15:48,02) und die Tschechin Moira Stewartova die weiteren Podestplätze.
Einer der am best besetzten Lauf-Entscheidungen war der 3.000m-Hindernislauf der Frauen, den die dänische Crosslauf-Europameisterin der Altersklasse U23, Anna Emilie Möller in einer Zeit von 9:47,92 Minuten mit vier Sekunden Vorsprung auf Deutschlands aktuell zweibeste Hindernisläuferin Elena Burkard gewann. Irene van Reijken aus Holland komplettierte das Podest.
 

Trost dominiert 1.500m

Amanal Petros musste auf den für ihn ungewohnt kurzen 1,500m in einer Zeit von 3:45,73 Minuten Tom Elmer aus der Schweiz (3:44,14) den Vortritt lassen. Das war allerdings lediglich der B-Lauf, den im A-Lauf siegte der Crosslauf-Vize-Europameister Isaac Kimeli aus Belgien in 3:38.46 Minuten mit exakt einer Sekunde Vorsprung auf Cherrad Oussama aus Algerien und Andreas Almgren aus Schweden. Ebenfalls ungewohnt kurz war die Distanz für Miriam Dattke, die über dieselbe Distanz in 4:16,59 Minuten Rang zwei hinter 800m-Spezialistin Katharina Trost belegte. Die Münchnerin war gleich dreieinhalb Sekunden schneller.
 

U20-EM-Limit für Gumpinger

Trosts 800m-Rivalin Christina Hering gewann dem 800m-Lauf der Frauen in einer Zeit von 2:03,51 Minuten vor Mareen Kalis und Caterina Granz. Im B-Lauf sicherte sich Petra Gumpinger (SU IGLA long life) in einer Zeit von 2:09,04 Minuten das Limit für die Junioren-EM 2019. Außerdem bedeutete diese Leistung einen persönlichen Bestwert. Einen tollen Erfolg feierte auch Leon Kohn (SVS Leichtathletik), der einen der zahlreichen 800m-Läufe in einer Zeit von 1:51,74 Minuten für sich entscheiden konnte. Den A-Lauf gewann der Algerier Mohamed Belbachir in einer Zeit von 1:46,00 Minuten vor Abedin Mujezinovic aus Bosnien und Zanrudolf aus Slowenien. Beide Siegerzeiten in den A-Läufen bedeuteten übrigens neue Meeetingrekorde.
Im Rahmen der Langen Laufnacht im Carl-Kaufmann Stadion von Karlsruhe standen etliche Laufdistanzen mit zahlreichen verschiedenen Läufen über dieselben Distanzen statt. Zahlreiche junge Läuferinnen und Läufer aus Deutschland und umgebenden Nationen nützten die Bühne für die Erbringung von Leistungsanforderungen für eine Teilnahme bei Nachwuchs-Europameisterschaften im Sommer.
 
 
Lange Laufnacht in Karlsruhe