IAAF greift gegen dreisten Betrug hart durch

Der Leichtathletik-Weltverband (IAAF) hat die russische Mittelstreckenläuferin Kseniya Savina für zwölf Jahre gesperrt. Die 30-Jährige stolperte 2018 über eine positive Dopingsperre und soll anschließend medizinische Dokumente gefälscht und sogar unter dem Namen einer befreundeten ukrainischen Läuferin an internationalen Wettkämpfen teilgenommen haben, die ihre Karriere bereits beendet hatte. Das berichtet die russische Nachrichtenagentur TASS.
Aufgrund der Suspendierung des russischen Verbandes war Savina zuletzt 2015 mit ihrer richtigen Identität außerhalb Russlands gestartet. Damals trat sie auch bei der Salzburger Leichtathletik Gala an, wo sie Dritte im 800m-Lauf wurde.