Kiplagat und Mokonin gewinnen Seoul International Marathon

Der Kenianer Thomas Kiplagat und Desi Mokonin aus dem Bahrain sind die diesjährigen Sieger des Seoul International Marathon, der wichtigsten Lauf-Veranstaltung Südkoreas. Bei den Männern blieben vier Läufer mit jeweils klaren persönlichen Bestleistungen unter 2:07 Stunden. Kiplagat gewann in einer Zeit von 2:06:00 Stunden, es war der größte seiner drei Marathon-Siege bisher. Hinter dem 32-Jährigen landeten Elisha Rotich (2:06:12), Mike Boit (2:06:24) und der Äthiopier Fikre Bekele (2:06:27) auf den weiteren Plätzen. Die Stars Tsegaye Kebede (2:09:06) und Sammy Kitwara (2:09:52) mussten sich mit den Positionen sechs und sieben zufrieden geben.
Bei den Frauen verhinderte die erst 21 Jahre alte Desi Mokonin in einer Zeit von 2:23:45 Stunden mit dem zweitschnellsten Marathon ihrer noch jungen Karriere eine erfolgreiche Titelverteidigung von Hirut Tebebu aus Äthiopien, die nach einer Zeit von 2:24:10 Stunden (und damit nur zwei Sekunden langsamer als im Vorjahr) die Ziellinie überquerte. Das Stockerl komplettierte die Kenianerin Celestine Chepchirchir, die erstmals in ihrer Karriere die Marke von 2:25 Stunden unterbot. Lokalmatadorin Ahn Soul-Ki erreichte das Ziel als Sechste.