Wegen Laufschuh: Wackelt Muirs britischer Meilenrekord?

© SIP

Symbolbild. © SIP
Am vergangenen Samstag verbesserte Laura Muir beim Hallen-Meeting in Birmingham (siehe RunAustria-Bericht) den britischen Meilenrekord, in dem sie das Rennen in beeindruckender Überlegenheit und in einer Zeit von 4:18,75 Minuten gewann. Wie die britische Tageszeitung „Daily Mail“ am Dienstagabend online berichtete, hat der Leichtathletik-Weltverband (IAAF) nun eine Untersuchung gegen diese Leistung eingeleitet. Konkret geht es um den Laufschuh, der die Schottin am Samstag zu dieser fantastischen Zeit geführt hat. Ein von der „Daily Mail“ nicht genannter Konkurrent auf dem Laufschuhmarkt hat Zweifel daran geäußert, dass Muirs Schuh den Regeln entspricht und hat bereits seine Anwälte konsultiert, die einen Brief an die IAAF vorbereiten.
 

Einige Fragezeichen

Laura Muir verwendete am Samstag ein neues Schuhmodell von Nike, also ein anderes als bei früheren, anerkannten Leistungen. Der Schuh ist angelehnt an den berühmt gewordenen Nike Vaporfly 4%, der Eliud Kipchoge in Berlin 2018 zum Marathon-Weltrekord geführt hat. Laut „Daily Mail“ unterschied sich der Schuh zu herkömmlichen in der Halle verwendeten Laufschuhe durch seine dicke Zwischensohle. Unterhalb der Sohle ragten sechs fünf Millimeter lange Spikes heraus, um besseren Halt zu bieten. Im Gegensatz zu anderen Sportarten definiert das Reglement der IAAF bei Schuhen keine exakten Regeln. Paragraph 143 besagt nur, dass Laufschuhe keinen unfairen Vorteil gegenüber rivalisierende Sportler bringen darf und im Sinne des Spirit der Sportart allen Athleten verfügbar sein müsse.
Bei letzterem könnte eine Unschärfe eingetreten sein, da vermutet wird, dass Laura Muir einen Prototyp verwendete. Nike hat bisher kein Statement zur Diskussion abgegeben. Die IAAF gab bekannt, dass Stand jetzt keine Beweise vorlägen, dass Muirs Laufschuh nicht den Regeln entspricht. Falls die Untersuchungen ein anderes Ergebnis bringen würden, würde man den Schuh für Wettkämpfe sperren. Der britische Leichtathletik-Verband (UK Athletics) konnte der „Daily Mail“ nicht bestätigen, dass Muirs Schuh vor dem Wettkampf von Technischen Delegierten abgenommen wurde.
 
 
Quelle: Artikel auf dailymail.com