© Adobe Stock / unpict

Diverse Obstsorten haben zurecht ihren fixen Platz auf dem Ernährungsplan von Sportlern. Die Rollen, die sie einnehmen, sind unterschiedlich wie effektiv: Obst erfrischt, liefert Flüssigkeit und Kohlenhydrate, enthält zahlreiche wichtige Vitamine, Mineralien und Antioxidantien. Dabei befinden sich die besten Nährstoffe meistens in der Schale, weshalb – mit Ausnahme der Banane, die von einer ungenießbaren Schale umhüllt wird, und Zitrusfrüchten – die Devise lautet: abwaschen ja, schälen nein!
 

© Adobe Stock / unpict
Die Geheimnisse liegen in der Schale

Die Schalen von diversen Obstsorten bieten zahlreiche überzeugende Vorzüge. Die Schale des Apfels enthält eine Ursolsäure, die die Produktion des Botenstoffs Irisin stimuliert. Dieser wurde erst vor sieben Jahren von einem Forscherteam der Harvard University entdeckt und fördert die Energiefreisetzung und Wärmeerzeugung bei muskulärer Aktivität. Die Schale der Birne enthält einen Großteil ihres Vitamin C-Gehalts und der löslichen Ballaststoffe, die die Birne zu einem sättigenden Nahrungsmittel machen. Sowohl die Schalen von Äpfeln als auch Birnen wirken verdauungsunterstützend. Auch bei den Zitrusfrüchten befindet sich der große Teil des Vitamin C in oder gleich unterhalb der Schale, die allerdings nicht zum direkten Verzehr geeignet ist. Gekocht oder getrocknet kommen Sie aber in Genuss dieser Vorzüge. Bananen und Pflaumen (mit Schale) liefern einen beachtlichen Anteil von Ballaststoffen.
Gleich mehrere wichtige Antioxidantien befinden sich in den Schalen von Trauben und Pfirsichen. Pfirsiche und Nektarinen liefern über ihre Schale auch Kalum und Magnesium. Ein wahrer Wundertäter ist die Schale von Kiwis. Also, bevor Sie einen Kiwi schälen, mixen Sie ihn lieber als in einen Smoothie. Dann gehen die zahlreichen Ballaststoffe, entzündungshemmenden Antioxidantien und das Vitamin C nicht verloren. Auch bei Kakis und Mangos bedeutet das Schälen einen herben Verlust wichtiger Nährstoffe.
 

Bio

Das Essen mit der Schale empfiehlt sich nach ausgiebigem Waschen auch für zahlreiche Gemüseesorten. Nur Erdäpfel sollten Sie aus gesundheitlichen Gründen am besten immer schälen. Wenn Sie Obst und Gemüse inklusive der Schale verspeisen, sollten sie zu biologischen Varianten greifen. Damit gehen Sie sicher, dass sie neben den ganzen Vorzügen nicht den Nachteil von Giftstoffen aufnehmen. Gerade bei heimischen Obstsorten sind sie in einer privilegierten Ausgangsposition. In Österreich liegt der biologische Anbau weit über dem europäischen Durchschnitt, das Bundesland Salzburg nimmt sogar die Top-Position aller Regionen innerhalb der Europäischen Union an.