Dänische Studie demonstriert Effektivität von Mikrodosierungen

© Adobe Stock

„Mikrodosierungen von Blutinfusionen kann signifikante Auswirkungen haben. Und es ist schwierig, es nachzuweisen.“ So lautet die Conclusio einer Studie der Abteilung für Sport und Ernährung der Universität Kopenhagen. Im Rahmen eines Forschungsprojekt injizierten die dänischen Forschern neun gut trainierten Sportlern mit einem Durchschnittsalter von 29 Jahren einen halben Blutbeutel (135 Milliliter). Ihre Leistung auf dem Ergometer verbesserte sich um 4,7%.
 

© Adobe Stock
Signifikante Verbesserung

„Unglücklicherweise zeigen die Resultate, dass auch mit einer kleinen Menge Blut eine signifikante Leistungsverbesserung möglich ist. Wenn wir über Spitzensport sprechen, ist das eine sehr große Steigerung. Wir sprechen von 5%, auf internationalem Top-Level ist eine Steigerung von 1-2% oft schon entscheidend“, schilderte Professor Nikolai Nordsborg in einem Interview mit dem TV-Sender TV2 Sport. Eine Verbesserung von 4,7% entspreche beim Radfahren einer Erhöhung von 10 Watt, was wiederum einer Verbesserung von einer Minute pro 40 Minuten Radfahren entspricht. Das Signal dieser Studie ist ein wichtiges für die Anti-Doping-Kämpfer, die sich laut den Autoren neu organisieren müssen. Zum Nachweis der Mikrodosierungen seinen neue Methoden erforderlich.