Wanders und Schlumpf jubeln bei Corrida Bulloise

Jungstar Julien Wanders und Fabienne Schlumpf haben bei der Corrida Bulloise im westschweizerischen Bulle für Heimsiege gesorgt. Der hauptsächlich in Kenia lebende 22-Jährige markierte bei seinem ersten von mehreren Gastspielen in der Heimat in einer Zeit von 22:27 Minuten einen neuen Streckenrekord, obwohl er tags zuvor unter Halsschmerzen gelitten hatte. Den alten Streckenrekord auf der 8,15 Kilometer langen Strecke hat der heute ÖLV-Nationaltrainer Günther Weidlinger seit 2005 gehalten. Hinter Wanders belegten der Marokkaner Talbi Zouahir und der Kenianer Moses Koech die weiteren Podestplätze, hatten aber 39 Sekunden Rückstand. Als bester Deutscher schaffte Marcel Fehr als Zehnter den Sprung unter die besten Zehn.
Bei den Frauen, die einen sechs Kilometer langen Kurs absolvierten, entwickelte sich ein spannendes Duell zwischen Hindernislauf-EM-Medaillengewinnerin Fabienne Schlumpf und Cynthia Kosgei. Am Ende hatte die Lokalmatadorin in einer Zeit von 19:42 Minuten im Fotofinish knapp die Nase vorne. Am Tag ihres 28. Geburtstags bekam sie für den Sieg ein Kalb. Mercyline Jeronoh aus Kenia verhinderte einen weiteren Schweizer Podestplatz durch Chiara Scherrer, Maude Mathys wurde Siebte.