Geremew besiegt Karoki in Buenos Aires mit Streckenrekord

Ein spannendes Duell um den Sieg hat der Buenos Aires Halbmarathon geliefert. Der Äthiopier Mosinet Geremew, seit Jahren einer der Schnellsten über diese Distanz und im Jänner überraschender Sieger des Dubai Marathon, setzte sich im Endspurt gegen den etwas höher eingeschätzten Kenianer Bedan Karoki durch und jubelte in der argentinischen Hauptstadt nach 59:49 Minuten. Der Weltjahresschnellste (58:42, Ras Al Khaimah) folgte eine Sekunde nach dem Sieger über die Ziellinie, der Kenianer Lawrence Cherono (1:01:58 Stunden), Sieger des Amsterdam Marathon 2017, komplettierte das namhafte Stockerl.
Bei den Frauen setzte sich Vivian Kiplagat in einer Zeit von 1:09:10 Stunden vor ihren Landsfrauen Mercy Jerotich (1:10:28) und Esther Chesang (1:10:40) durch. Beide Siegerleistungen waren deutliche Streckenrekorde: Geremew und Karoki blieben als erste Läufer der Veranstaltungsgeschichte unter einer Stunde, der Streckenrekord des Brasilianers Marilson des Santos (2011) fiel um fast eineinhalb Minuten. Kiplagat blieb als erste Läuferin in Buenos Aires unter 1:10 Stunden und verbesserte den Streckenrekord von der argentinischen Vorjahressiegerin Florencia Borelli um fast drei Minuten.