Stützt sich die IAAF auf eine fehlerhafte Transgender-Studie?

Am 1. November soll auf Basis einer 2017 veröffentlichten und von der IAAF in Auftrag gegebenen Studie eine neue Testosteron-Regelung in Kraft treten. Nun haben drei anerkannte Sportwissenschaftler – Roger Pielke von der University of Colorado, Ross Tucker von der Universität Kapstadt und Erik Boye vom Oslo University Hospital – einen gemeinsamen, offenen Brief an das „British Journal of Sports Medicine verfasst, in dem sie die Widerrufung der angesprochenen Studie von Bermon und Garnier fordern.
In einem ausführlichen Schreiben schildern die drei Wissenschaftler Unschärfen und fehlerhafte Daten, die das Vergleichsresultat drastischer erscheinen lassen als es in Wirklichkeit sei. Gleichzeitig legten sie veränderte Zahlen vor und bezeichneten die wissenschaftlichen Erkenntnisse der Studie als nicht verlässlich. Zwar sprechen sich die Forscher für eine Regelung mit Transgender-Sportlerinnen aus, man dürfe aber die „richtige Sache“ nicht auf dem „falschen Weg“ erreichen.