Marokkanische Läufer glänzen am dritten Tag der Mittelmeerspiele

Der dritte Tag der Leichtathletik-Wettbewerbe im Rahmen der Mittelmeerspiele 2018 in Tarragona war ein goldener für Marokko, das in allen drei Laufentscheidungen triumphierte. Im 800m-Lauf der Frauen führten Rababe Arafi (2:01,01 Minuten) und Malika Akkaoui (2:01,50) erwartungsgemäß einen klaren Doppelsieg für das nordafrikanische Land an. Die dritte Medaille ging an die Französin Cynthia Anais (2:02,33), die etwas überraschend die Spanierin Esther Guerrero hinter sich lassen konnte. Damit ging die dramatische Serie an vierten Plätzen für das spanische Laufteam vorerst gnadenlos weiter.
In der letzten Laufentscheidung des Freitagabends holte Kaoutar Farkoussi die Goldmedaille im 5.000m-Lauf. In einer Zeit von 15:52,33 Minuten (persönliche Bestleistung) distanzierte sie die Portugiesin Ines Monteiro und die Spanierin Ana Lozano del Campo, die endlich ein Lauf-Edelmetall für die Gastgeber ergattern konnte. Davor hatten im 1.500m-Lauf der Männer die Nordafrikaner dominiert: Brahim Kaazouzi holte in 3:37,14 Minuten Gold vor Abdessalem Ayouni aus Tunesien (3:37,35) und Fouad El Kaam aus Marokko (3:37,78). Bester Europäer war der viertplatzierte Franzose Alexis Miellet. Der Türke Ilham Tanui Özbilen fuhr mit Platz elf ein Debakel ein.