Lore Hoffmann und Hanna Klein verpassen EM-Limit knapp – Elena Burkard schafft es

Die junge Schweizerin Lore Hoffmann hat beim Meeting im französischen Montbéliard am vergangenen Freitag nur knapp das Schweizer EM-Limit in ihrer Spezialdisziplin, dem 800m-Lauf verpasst. Die 21-Jährige belegte in einer Zeit von 2:02,90 Minuten exakt vier Zehntelsekunden über der geforderten Marke, erzielte jedoch eine neue persönliche Bestleistung. Das Rennen gewann die Französin Cynthia Anais in einer Zeit von 2:01,82 Minuten. Sie setzte sich überraschend vor Sofia Ennaoui aus Polen und Mahlet Mulugeta aus Äthiopien durch.
Im 1.500m-Lauf landete die Schweizerin Delia Sclabas abgeschlagen auf Rang zwölf. Den Sieg feierte die Marokkanerin Malika Akkaoui in einer Zeit von 4:08,36 Minuten vor Deutschlands WM-Finalistin Hanna Klein (4:09,21 Minuten), die beim Saisoneinstieg das EM-Limit knapp verpasste, und Feysa Adanech aus Äthiopien. Schnellster bei den Männern war Fouad El Kaam in einer Zeit von 3:38,33 Minuten vor Landsmann Youness Essalhi und Alexis Miellet aus Frankreich. Jan Hochstrasser verpasste einen Platz unter den besten Zehn knapp. Den 800m-Lauf gewann der Algerier Mohamed Belbachir in einer starken Zeit von 1:45,94 Minuten vor Nicholas Kipkoech aus Kenia und Adessalem Ayouni aus Tunesien.
Im 3.000m-Hindernislauf gelang der Crosslauf-EM-Fünften Elena Burkard das EM-Limit für Berlin. Die 26-Jährige siegte in einer Zeit von 9:36,93 Minu8ten vor Anna Emilie Möller aus Dänemark und Viktoria Gyurkes aus Ungarn. „Ich kann es eigentlich kaum glauben“, so Burkard.