DLV nominiert Marathon-Teams für Berlin

© SIP / René van Zee

In den vergangenen Jahren bestach der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) nicht unbedingt mit reger Teilnahme an internationalen Meisterschaften im Marathonlauf – auch, weil teilweise die Normen dafür streng angelegt wurden. Das ist bei den Heim-Europameisterschaften in Berlin natürlich gänzlich anders. Deutschland wird bei den Männern quantitativ aus dem Vollen schöpfen und mit einem sechsköpfigen Team an den Start gehen. Bei den Frauen bleibt ein möglicher Startplatz frei. Dem DLV gelingt es allerdings nicht, alle der besten deutschen Marathonläuferinnen und -läufer beim Saison-Höhepunkt der europäischen Leichtathletik an den Start zu lotsen.
 

Philipp Pflieger beim Hamburg Marathon 2018. © SIP / René van Zee
Pflieger aussichtsreichster bei den Männern

In Abwesenheit von Deutschlands bestem Marathonläufer Arne Gabius, der sich zu Gunsten eines Herbst-Marathons für einen Start im 10.000m-Lauf bei den Europameisterschaften in Berlin ausgesprochen hat und damit eine Medaillenchance im Marathon auslässt, haben die Deutschen kaum Medaillenchancen. Stärkster Läufer aus dem sechsköpfigen Team ist Philipp Pflieger, der zuletzt beim Hamburg Marathon mit einer starken Leistung von 2:13:39 Stunden die erste Zielankunft seit den Olympischen Spielen von Rio erfolgreich schaffte. Damals, in Rio, verletzungsbedingt passen musste Hendrik Pfeiffer, für den die EM 2018 somit wie für den frisch gebackenen nationalen Marathon-Meister Tom Gröschel, Sebastian Reinwand, Marcus Schöfisch und Jonas Koller den bisherigen Karriere-Höhepunkt darstellt.
 

Scherl und Heinig an der Spitze des Frauen-Teams

Anders ist die Ausgangslage bei den Frauen, wo im EM-Gastgeberland auch die Dichte größer ist. Anja Scherl überzeugte zuletzt mehrfach, unter anderem mit Rang vier beim Osaka Marathon 2018. Sie führt das Aufgebot gemeinsam mit WM-Teilnehmerin Katharina Heinig an. Dahinter gab es bei der Nominierung einige Überraschungen: Fate Tola, zweifache Siegerin des Hannover Marathon und WM-Teilnehmerin von London, entschied sich wie Gabius gegen eine Marathon-Teilnahme. Auch die Hahner-Twins Anna und Lisa sind nicht dabei, wobei Anna beim Berlin Marathon 2017 eine starke Qualfikationsleistung von 2:28:32 Stunden erzielt hatte. Das Verhältnis zwischen dem DLV und den Zwillingen ist noch deutlich vorbelasteter als jenes mit Arne Gabius. Das Team wird ergänzt von der deutschen Marathon-Meisterin Fabienne Amrhein, Laura Hottenrott und der jungen Franziska Reng. Der sechste Platz bleibt vorerst unbesetzt.