Manangoi und Cheruiyot wiederholen Doppelsieg von London 2017

© Getty Images for IAAF / Alexander Hassenstein

© Getty Images for IAAF / Alexander Hassenstein
Elijah Manangoi jubelt über WM-Gold in London. © Getty Images for IAAF / Alexander Hassenstein
Kenias Stars Elijah Manangoi und Timothy Cheruiyot haben den 1.500m-Lauf der Männer, chronologisch die letzte Laufentscheidung im Stadion bei den Commonwealth Games 2018 in Gold Coast, beherrscht und für dasselbe Ergebnis gesorgt wie im vergangenen Sommer bei den Weltmeisterschaften von London. Damit feierte Kenia bei den Laufentscheidungen auf der Bahn die vierte Goldmedaille und den dritten Doppelsieg nach dem 3.000m-Hindernislauf der Männer und dem 5.000m-Lauf der Frauen.
 

Kenia diktiert das Rennen

Die kenianischen Favoriten verhielten sich von Beginn an ihrer Rolle entsprechend und kontrollierten das Rennen, das der Australier Luke Mathews eine Runde lang anführte. Danach übernahm Timothy Cheruiyot die Führung und wie so oft musste sich der 22-Jährige, der nach den Rängen zwei bei den Afrikameisterschaften 2016 und den Weltmeisterschaften 2017 einen Dauerauftrag für Silber gebucht zu haben scheint, seinem 25-jährigen Landsmann geschlagen geben. Der Weltmeister hatte anfangs der letzten Runde die Führung übernommen und sie nicht wieder abgegeben. In einer Siegerzeit von 3:34,78 Minuten lag er am Ende rund vier Zehntelsekunden vor seinem Landsmann. Damit feierte Kenia zum dritten Mal in Folge einen Doppelsieg in dieser Disziplin bei Commonwealth Games.
 

Erste Medaille für Schottland

Besonders im Zuge der Weltmeisterschaften von London war der schottische Laufsport gelobt worden. Schließlich kam der Großteil der erfolgreichen britischen Läufer bei den Heim-Titelkämpfen aus dem nördlichen Teil des Vereinigten Königreichs. Bei den Commonwealth Games in Gold Coast enttäuschten die Schotten in – zugegebener – Abwesenheit ihres Stars Laura Muir, während das englische Team die ein oder andere Lauf-Medaille abgriff. In der letzten Laufentscheidung war es aber doch soweit und Jake Wightman sicherte sich dank einer hervorragenden Schlussrunde am Ende recht deutlich die Bronzemedaille – das erste Edelmetall für die schottischen Läufer in Gold Coast. Mit ein Grund dafür war die Leistung der jungen kenianischen Nachwuchshoffnung Kumari Taki, der in der letzten Runde komplett einbrach und seinen dritten Platz damit nicht halten konnte.
 

Landesrekord für Johnson

Als bester Engländer belegte Charlie Grice am Ende eineinhalb Sekunden hinter Wightman den vierten Platz. Auch die Australier konnten mit Jordan Williamsz auf Position sechs nicht in den Kampf um die Medaillen eingreifen. Für eine tolle Überraschung sorgte der Inder Jinson Johnson, der mit einem neuen indischen Landesrekord von 3:37,86 Minuten den starken fünften Platz belegte.
 
Der RunAustria-Bericht des 5.000m-Laufs der Frauen: Ehrenrettung für Kenia auf den Langstrecken
 

Ergebnis 1.500m-Laufs der Männer

Gold: Elijah Manangoi (Kenia) 3:34,78 Minuten
Silber: Timothy Cheruiyot (Kenia) 3:35,17 Minuten
Bronze: Jake Wightman (Schottland) 3:35,97 Minuten
4. Charlie Grice (England) 3:37,43 Minuten
5. Jinson Johnson (Indien) 3:37,86 Minuten
6. Jordan Williamsz (Australien) 3:38,34 Minuten
7. Kumari Taki (Kenia) 3:38,74 Minuten
8. Chris O’Hare (Schottland) 3:39,04 Minuten
9. Ryan Gregson (Australien) 3:39,24 Minuten
10. Amine Khadiri (Zypern) 3:40,76 Minuten
11. Harvey Dixon (Gibraltar) 3:43,84 Minuten
12. Luke Mathews (Australien) 3:47,04 Minuten
 
Commonwealth Games 2018 in Gold Coast