Lucy Kabuu meldet sich mit Sieg in Mailand zurück

© Mailand Marathon

© Mailand Marathon
© Mailand Marathon
Die Kenianerin Lucy Kabuu ist mit ihrer 2012 erzielten Marathon-Bestleistung von 2:19:34 Stunden ein Schwergewicht in diesem Sport. Mit dieser Leistung liegt sie auf Rang 19 der ewigen Bestenliste im Marathon. Zuletzt war jedoch wenig zu hören von der 34-Jährigen, ein Nicht-Antreten beim Nagoya Marathon im März war die letzte enttäuschende Nachricht über sie, bis sie beim Mailand Marathon 2018 das Blatt endlich wenden konnte. In ihrem ersten erfolgreichen Marathonlauf seit über drei Jahren siegte Lucy Kabuu in einer Zeit von 2:27:02 Stunden mit einem knappen Vorsprung von sechs Sekunden auf ihre kenianische Landsfrau Vivian Kiplagat. Zu Jahresbeginn hatte Kabuu auf ihrem Comeback-Weg in Hongkong bereits einen Marathon absolviert, blieb jedoch über 2:30 Stunden. Die Siegerzeit in Mailand war die schnellste bei den Frauen seit 2010 und die fünftschnellste der 18-jährigen Event-Historie.
 

Wende kurz vor Schluss

Das Happy-End für den Routinier stand aber erst kurz vor dem Ziel statt. Denn Konkurrentin Kiplagat hatte sich abgesetzt und führte bei Kilometer 35 mit einem Vorsprung von zwölf Sekunden. Fünf Kilometer später erfolgte die Wende mit einem Überholmanöver, nach dem sich Kabuu die Butter nicht mehr vom Brot nehmen ließ. Sheila Chepkech setzte sich im Kampf um Platz drei gegen Doris Changeywo durch. Changeywo verbesserte ihre beim Vienna City Marathon 2016 aufgestellte Bestleistung um zwei Minuten.
 

Tura attackiert bei Kilometer 35

Die Vorentscheidung im Männer-Rennen fiel bei Kilometer 35. Der erst 21 Jahre alte Äthiopier Seyefu Tura attackierte in seinem dritten Marathon in den letzten fünf Monaten und zog bei nicht leichten Bedingungen und spürbarem Wind durch. Nach seinem sensationellen Auftritt in Dubai im Jänner, wo er unter 2:05 Stunden bleib, war es sein erster Marathon-Sieg. In einer Zeit von 2:09:04 Stunden verwies er die Kenianer Justus Kimtuai und Barnabas Kiptum auf die weiteren Plätze.
Als bester Italiener erreichte Yassine Rachik als Sechster das Ziel, bei den Frauen wurde Fatna Maraoui Fünfte. Mit knapp 7.000 gemeldeten Läuferinnen und Läufer, wovon 5.534 das Ziel auch erreichten, feierte der EA7 Emporio Armani Milano Marathon 2018 einen neuen Rekord.
 

Ergebnisse Mailand Marathon 2018

Männer
1. Seyefu Tura (ETH) 2:09:04 Stunden
2. Justus Kimutai (KEN) 2:10:0 Stunden
3. Barnabas Kiptum (KEN) 2:10:17 Stunden
4. Fred Musobo (UGA) 2:13:50 Stunden
5. Camilo Santiago (ESP) 2:13:56 Stunden
6. Yassine Rachik (ITA) 2:14:01 Stunden
7. Asefa Kebede (ETH) 2:14:08 Stunden
8. Erik Kering (KEN) 2:15:13 Stunden
9. Elijah Tirop (KEN) 2:15:37 Stunden
10. Francesco Bona (ITA) 2:16:16 Stunden
Frauen
1. Lucy Kabuu (KEN) 2:27:02 Stunden
2. Vivian Kiplagat (KEN) 2:27:08 Stunden
3. Sheila Chepkech (KEN) 2:29:26 Stunden
4. Doris Changeywo (KEN) 2:29:50 Stunden
5. Fatna Maraoui (ITA) 2:33:18 Stunden
6. Elena Loyo (ESP) 2:33:30 Stunden
7. Laura Gotti (ITA) 2:33:“2 Stunden
8. Saarah Giomi (ITA) 2:42:32 Stunden
9. Laura Biagetti (ITA) 2:46:51 Stunden
10. Claudia Marietta (ITA) 2:59:08 Stunden
 
Mailand Marathon